Die Vereinten Nationen - Einführung

Unsere Empfehlung



António Guterres sichert sich zweite Amtszeit als UN-Generalsekretär & ruft zu einer neuen Ära der "Solidarität und Gleichheit" auf

António Guterres wurde für eine zweite Amtszeit als UN-Generalsekretär wiedergewählt und nannte als seine Priorität, der Welt weiterhin zu helfen, einen Weg aus der COVID-19-Pandemie zu finden. 

Bei seiner Vereidigung im Saal der UN-Generalversammlung sagte Guterres, er sei sich der immensen Verantwortung bewusst, die ihm in diesem kritischen Moment der Geschichte übertragen wurde.

"Wir schreiben unsere eigene Geschichte mit den Entscheidungen, die wir jetzt treffen. Es kann in beide Richtungen gehen: Zusammenbruch und Dauerkrise oder Durchbruch und Aussicht auf eine grünere, sicherere und bessere Zukunft für alle. Es gibt Gründe, hoffnungsvoll zu sein", sagte er.

Er wurde von seinem Heimatland Portugal nominiert und von der Generalversammlung per Akklamation, nach vorheriger Bestätigung durch den UN-Sicherheitsrat, für eine zweite Amtszeit von Januar 2022 bis Dezember 2026 ernannt.

Er sagte, es sei von entscheidender Bedeutung, dass der Ausweg aus der Pandemie in Zukunft auf einer viel gerechteren Basis erfolgen müsse: "Unsere größte Herausforderung - die gleichzeitig unsere größte Chance ist - besteht darin, diese Krise zu nutzen, um das Blatt zu wenden, hin zu einer Welt, die Lehren zieht, eine gerechte, grüne und nachhaltige Erholung fördert und den Weg durch eine verstärkte und effektive internationale Zusammenarbeit zur Lösung globaler Probleme weist."


Der neunte Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres (Formulierte Vision), trat sein Amt am 1. Jänner 2017 an.

Der Generalsekretär ist ein Symbol der Ideale der Vereinten Nationen und Sprecher für die Interessen der Völker der Welt, insbesondere der Armen und Schwachen. Die Generalsekretäre sind zu gleichen Teilen Diplomat und Fürsprecher, Beamter und oberster Chef.

Die Rolle der Generalsekretärs

Die Charta der Vereinten Nationen beschreibt den Generalsekretär als "höchsten Verwaltungsbeamten" der Weltorganisation, der auch weitere Funktionen wahrnimmt, die ihm vomSicherheitsrat, der Generalversammlung, dem Wirtschafts- und Sozialrat oder anderen Organen der Vereinten Nationen übertragen werden.

Die Charta ermächtigt den Generalsekretär den Sicherheitsrats auch jegliche Angelegenheit aufmerksam zu machen, die seiner Meinung nach die Wahrung des Weltfriedens oder die internationale Sicherheit gefährden könnte. Diese Richtlinien definieren die Amtsbefugnisse, lassen aber gleichzeitig beträchtlichen Handlungsspielraum.

Der Generalsekretär würde scheitern, wenn er nicht aufmerksam auf die Sorgen der Mitgliedsstaaten einginge. Gleichzeitig muss der Generalsekretär aber auch die Werte und moralische Authorität der Vereinten Nationen aufrechthalten, und im Sinne des Friedens handeln und sprechen , auch auf das Risiko hin, dadurch von Zeit zu Zeit ebenjenen Mitgliedsstaaten zu widersprechen.

Diese kreative Spannung begleitet den Generalsekretär bei seiner täglichen Arbeit, die die Teilnahme an Sitzungen vonOrganen der Vereinten Nationen sowie Konsultationen mit Regierungsoberhäuptern, Regierungsbeamten und anderen beinhaltet. Durch weltweite Reisen bleibt der Generalsekretär über das breite Spektrum an internationalen Problemen, die auf der Agenda der Organisation stehen, informiert und mit den Menschen der Mitgliedsstaaten in Kontakt.

Jedes Jahr veröffentlicht der Generalsekretär einen Bericht über die Arbeit der Vereinten Nationen, der ihre Aktivitäten bewertet und zukünftige Prioritäten skizziert.

Auswahlverfahren für das Amt des Generalsekretärs

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen wird auf Vorschlag des Sicherheitsrates von der Generalversammlung ernannt, wie es Artikel 97 der Charta vorsieht.

Der neu ernannte Generalsekretär wird seine fünfjährige Amtszeit mit 1. Januar 2017 antreten. Seine Amtszeit kann von den Mitgliedsstaaten auf weitere fünf Jahre verlängert werden.

Obwohl es keine explizite Beschränkung gibt, gab es bisher noch keinen Generalsekretär, der sein Amt länger als zwei Amtszeiten ausübte.

Ehemalige Generalsekretäre

Der neunte Generalsekretär der Vereinten Nationen folgt auf

  • Ban Ki-moon (Republik Korea), Januar 2007 bis Dezember 2016;
  • Kofi A. Annan (Ghana), Januar 1997 bis Dezember 2006;
  • Boutros Boutros-Ghali (Ägypten), Januar 1992 bis 1996;
  • Javier Pérez de Cuéllar (Peru), Januar 1982 bis Dezember 1991;
  • Kurt Waldheim (Österreich), Januar 1972 bis Dezember 1981;
  • U Thant (Burma, jetzt Myanmar), wurde im November 1961 zum amtierenden Generalsekretär ernannt (im November 1962 wurde er formell zum Generalsekretär ernannt) und übte dieses Amt bis Dezember 1971 aus;
  • Dag Hammarskjöld (Schweden), hatte das Amt von April 1953 bis zu seinem Tod bei einem Flugzeugabsturz in Afrika im September 1961 inne; und
  • Trygve Lie (Norwegen), war im Amt von Februar 1946 bis zu seinem Rücktritt im November 1952.