Krise in der Ukraine

Schwarzmeer-Getreideexportabkommen "ein Leuchtfeuer der Hoffnung" inmitten des Ukraine-Kriegs - Guterres

22 Juli 2022 - Ein "beispielloses Abkommen" über die Wiederaufnahme der ukrainischen Getreideexporte über das Schwarze Meer inmitten des andauernden Krieges ist "ein Leuchtfeuer der Hoffnung" in einer Welt, die es dringend braucht, sagte UN-Generalsekretär António Guterres bei der Unterzeichnungszeremonie in Istanbul (Türkei) am Freitag.

Der UN-Plan, der auch den Weg für russische Lebensmittel und Düngemittel auf die Weltmärkte ebnet, wird dazu beitragen, die weltweit steigenden Lebensmittelpreise zu stabilisieren und eine Hungersnot abzuwenden, von der Millionen Menschen betroffen sind.

"Heute gibt es ein Leuchtfeuer am Schwarzen Meer", sagte der UN-Chef bei der Unterzeichnungszeremonie. "Ein Leuchtfeuer der Hoffnung - ein Leuchtfeuer der Möglichkeit - ein Leuchtfeuer der Erleichterung - in einer Welt, die es mehr denn je braucht."

Mr. Guterres dankte Präsident Erdogan und seiner Regierung für das Ermöglichen der Gespräche, die zu der Vereinbarung geführt haben. Er lobte die russischen und ukrainischen Delegierten dafür, dass sie ihre Differenzen im gemeinsamen Interesse der Menschheit beiseitegelegt hatten.



Mehr als vier Monate nach Beginn des Krieges sind die Menschen weltweit mit einer seit Generationen nicht mehr dagewesenen Teuerungskrise konfrontiert, mit eskalierenden Preisschocks auf den globalen Lebensmittel-, Energie- und Düngemittelmärkten - in einer Welt, die bereits mit der COVID-19 Pandemie und dem Klimawandel zu kämpfen hat.

Schätzungsweise sind 1,6 Milliarden Menschen in 94 Ländern der Krise ausgesetzt, und etwa 1,2 Milliarden von ihnen leben in Ländern, in denen ein "perfekter Sturm" herrscht. Diese Länder sind durch alle drei Dimensionen der Teuerungskrise - Nahrungsmittel, Energie und Finanzen - stark gefährdet, so die jüngsten Ergebnisse der Global Crisis Response Group (GCRG) des Generalsekretärs der Vereinten Nationen zu Nahrungsmittel-, Energie- und Finanzsystemen.

"Für die Menschen vor Ort bringt jeder Tag neues Blutvergießen und Leid. Und für die Menschen auf der ganzen Welt droht der Krieg zusammen mit den anderen Krisen eine noch nie dagewesene Welle von Hunger und Elend auszulösen, die soziales und wirtschaftliches Chaos hinterlässt", warnte Generalsekretär António Guterres bei der Vorstellung des jüngsten Berichts der Gruppe.

"Gefährdete Menschen und Länder sind bereits stark betroffen, aber täuschen Sie sich nicht: Kein Land und keine Gemeinschaft wird von dieser Krise der Lebenshaltungskosten verschont bleiben."

Mehr auf Englisch


Bemerkungen an die Presse, New York

Dienstag, 19. April 2022

Der Generalsekretär - Bemerkungen an die Presse
zum Osterappell für die Ukraine

In fünf Tagen feiern die Menschen in der Ukraine und Russland das Osterfest. Dieser Feiertag wird von den orthodox-gläubigen Christinnen und Christen in beiden Ländern ebenso wie von den katholischen Gläubigen in der Ukraine begangen.
Die Osterzeit ist eine Zeit der Erneuerung, der Auferstehung und der Hoffnung.
Sie ist eine Zeit des Nachdenkens über die Bedeutung von Leid, Opfer, Tod – und Wiedergeburt.

Mehr auf Deutsch

Secretary-General António Guterres briefs reporters on the situation in Ukraine in front of the Knotted Gun sculpture at UN Headquarters. UN Photo/Eskinder Debebe

 


Bemerkungen, New York

Dienstag, 5. April 2022

Der Generalsekretär - Bemerkungen des Generalsekretärs auf der Sitzung des Sicherheitsrats
der Vereinten Nationen zur Ukraine

Frau Präsidentin, Exzellenzen,
der Krieg in der Ukraine ist eine der größten Herausforderungen, die sich der internationalen Ordnung und der globalen Friedensarchitektur, die auf der Charta der Vereinten Nationen beruhen, jemals gestellt haben. Der Grund dafür sind der Charakter, die Intensität und die Folgen dieses Krieges.

Mehr auf Deutsch

Secretary-General António Guterres (centre) addresses the Security Council meeting on the situation in Ukraine. UN Photo/Manuel Elías

 



“Der sinnlose Konflikt in der Ukraine bringt dem Land und seinen Menschen Tod und Verwüstung mit enorm hohen Sicherheitsrisiken für die Region und die Welt…

„Es gibt nur einen Weg nach vorn: den Weg des Dialogs und der Diplomatie.“

UN-Generalsekretär António Guterres,
Videoansprache beim Diplomatie-Forum in Anatalya in der Türkei, 11. März 2022



Die russische Militäroffensive vom 24. Februar 2022 hat den Konflikt in der Ukraine eskaliert und einen sofortigen und steilen Anstieg des humanitären Bedarfs ausgelöst. Essenzielle Lieferungen und Dienstleistungen sind unterbrochen und Zivilisten und Zivilistinnen müssen vor den Kämpfen fliehen. Die UNO schätzt, dass 12 Millionen Menschen in der Ukraine Hilfsgüter brauchen werden und dass mehr als 4 Millionen ukrainische Flüchtlinge Schutz und Unterstützung in benachbarten Staaten suchen müssen.

In der am schnellsten wachsenden Flüchtlingskrise in Europa seit dem zweiten Weltkrieg sind bereits mehr als 3 Millionen Flüchtlinge in benachbarte Staaten geflohen (Stand 15. März 2022), darunter auch 110.000 Drittstaatenangehörige. Die Vereinten Nationen sind dankbar für die Anteilnahme, Großzügigkeit und Solidarität der ukrainischen Nachbarstaaten, die Schutzsuchende aufnehmen.

Am 1. März 2022 haben die UNO und ihre humanitären Partnerorganisationen koordinierte Blitzappelle gestartet, mit dem Ziel 1,7 Milliarden US-Dollar einzunehmen und den Menschen in der Ukraine als auch den Geflüchteten in Nachbarstaaten - prinzipiell Polen, Ungarn, Slowakei, Moldawien und Rumänien - sofortige humanitäre Unterstützung zukommen zu lassen.

Amin Awad, der UN-Krisenkoordinator für die Ukraine, hat sich am 5. März für eine „sofortige humanitäre Pause“ bei den Gefechten zwischen ukrainischen und russischen Streitkräften ausgesprochen, während UN-Hilfsgüter weiterhin im Land ankommen.

Die Menschen in der Ukraine ringen verzweifelt nach Frieden und Menschen rund um die Welt fordern ihn ein. Die Invasion durch die russische Föderation ist eine Verletzung der territorialen Integrität und Souveränität der Ukraine und solche einseitigen Maßnahmen sind mit den Grundsätzen der UN-Charta unvereinbar.

Der Generalsekretär fordert eine sofortige Einstellung der Feindseligkeiten und den Abzug aller russischer Truppen auf ukrainischem Staatsgebiet.

Zivilisten und Zivilistinnen zahlen immer den höchsten Preis, und die eskalierende Gewalt führt zu zivilen Todesopfern, einschließlich Kindern, was völlig inakzeptabel ist. Der Schutz von Zivilisten und Zivilistinnen - ob sie bleiben oder fliehen - muss immer oberste Priorität sein. Humanitäres Völkerrecht und die Menschenrechte müssen eingehalten werden.


Bemerkungen, New York

Montag, 28. März 2022

Einleitende Bemerkungen des Generalsekretärs vor der Presse zum Krieg in der Ukraine

Ich gebe heute bekannt, dass ich in Ausübung meiner Guten Dienste Martin Griffiths, den Koordinator unserer weltweiten humanitären Tätigkeiten, gebeten habe, unverzüglich mit den beteiligten Parteien mögliche Vereinbarungen und Vorkehrungen für eine humanitäre Waffenruhe in der Ukraine auszuloten.

Mehr auf Deutsch

UN Photo/Mark Garten | Secretary-General António Guterres briefs reporters on the war in Ukraine.

 


Bemerkungen, New York

Dienstag, 22. März 2022

Bemerkungen des Generalsekretärs an die Presse
zum Krieg in der Ukraine

Vor einem Monat hat die Russische Föderation unter Verstoß gegen die Charta der Vereinten Nationen eine massive Invasion des Hoheitsgebiets der Ukraine eingeleitet.
Dies geschah nach einem monatelangen Aufbau einer überwältigenden Streitmacht entlang der ukrainischen Grenze.
Seitdem haben wir entsetzliches menschliches Leid und Zerstörungen in Städten und Dörfern mitansehen müssen.

Mehr auf Deutsch

UN Photo/Mark Garten | Secretary-General António Guterres briefs reporters on the war in Ukraine.

 


Bemerkungen, New York

Dienstag, 1. März 2022

Bemerkungen des Generalsekretärs zum Start des Blitzappells für die Ukraine

Exzellenzen, meine Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,
in der vergangenen Woche wurde ein Land ins Chaos gestürzt und eine Region erschüttert. Die Ereignisse hallen auf der ganzen Welt nach.
In der Ukraine sind Hunderte von Zivilpersonen getötet und verletzt worden.
Unschuldige Menschen zahlen wieder einmal den höchsten Preis, den der Krieg fordert.


Mehr auf Deutsch

On 25 February 2022, spent pieces of a rocket lie next to a playground, with military operations ongoing in Kyiv, Ukraine.

 


Erklärung, New York

Donnerstag, 24. Februar 2022

Erklärung von UN-Generalsekretär António Guterres zur Ukraine

Wir erleben russische Militäroperationen innerhalb des souveränen Territoriums der Ukraine in einem Ausmaß, das Europa seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen hat.
Tag für Tag habe ich deutlich gemacht, dass solche einseitigen Maßnahmen in direktem Widerspruch zur Charta der Vereinten Nationen stehen.

Mehr auf Deutsch

 


Bemerkungen an die Presse, New York

Mittwoch, 23. Februar 2022

Der Generalsekretär
Bemerkungen gegenüber der Presse im Anschluss an die Sitzung des Sicherheitsrats über die Ukraine

Dies ist der traurigste Moment in meiner Amtszeit als Generalsekretär der Vereinten Nationen. Ich begann diese Sitzung des Sicherheitsrats mit einem inständigen Appell an Präsident Putin, seine Truppen von einer Offensive gegen die Ukraine abzuhalten und dem Frieden eine Chance zu geben, da bereits zu viele Menschen ums Leben gekommen sind.

Mehr auf Deutsch

UN Photo/Loey Felipe | Secretary-General António Guterres briefs journalists on the current situation in Ukraine.

 


Bemerkungen an die Presse, New York

Dienstag, 22. Februar 2022

Der Generalsekretär
Bemerkungen an die Presse

Wie Sie wissen, habe ich einen Auslandsbesuch – unter anderem, um an einem sehr wichtigen Gipfeltreffen afrikanischer Staats- und Regierungsoberhäupter teilzunehmen – abgebrochen und bin zum UN-Amtssitz zurückgeeilt.
Die Welt steht vor der größten globalen Friedens- und Sicherheitskrise der letzten Jahre, auf jeden Fall seit meinem Amtsantritt als Generalsekretär.
Wir befinden uns an einem Moment, von dem ich ehrlich gehofft hatte, dass er nicht eintreten würde.

Mehr auf Deutsch

UN Photo/Mark Garten | Secretary-General António Guterres briefs reporters on Ukraine.

 

Weitere Informationen