Presseaussendungen

Zur Information - kein offizielles Dokument 

UNIS/SGSM/1065
7. Oktober 2020

Kurzdossier des UN-Generalsekretärs
zu COVID-19 und universeller Gesundheitsversorgung

Kernbotschaften

7. Oktober 2020

- Neun Monate, seit wir zum ersten Mal von COVID-19 gehört haben, hat die Pandemie weltweit mehr als eine Million Menschenleben gefordert und mehr als 30 Millionen Menschen haben sich infiziert. Die Infektionen nehmen zu, und es gibt beunruhigende Anzeichen für neue Wellen.

- Die Pandemie hat unzulängliche Gesundheitssysteme, gähnende Lücken im Sozialschutz, große strukturelle Ungleichheiten innerhalb und zwischen den Ländern offenbart und vor allem aufgezeigt, wie schlecht die Welt auf eine globale Pandemie vorbereitet ist. Noch nie zuvor waren starke und widerstandsfähige Gesundheitssysteme so wichtig wie heute, was dem Streben nach einer universellen Gesundheitsversorgung größere Dringlichkeit verleiht.

- Unterdurchschnittliche Investitionen in die Gesundheit können verheerende Auswirkungen auf Gesellschaften und Volkswirtschaften haben. Die Pandemie kostet die Weltwirtschaft monatlich 375 Milliarden Dollar. Bislang sind etwa 500 Millionen Arbeitsplätze verloren gegangen. Die menschliche Entwicklung verläuft rückläufig, zum ersten Mal seit Beginn unserer Messungen im Jahr 1990.

- Gesundheit ist ein grundlegendes Menschenrecht, und eine universelle Gesundheitsversorgung ist ein entscheidendes Instrument, um Gesundheit für alle zu erreichen. Dennoch verfügt mindestens die Hälfte der Weltbevölkerung noch immer nicht über eine vollständige Versorgung mit lebenswichtigen Gesundheitsdiensten, und über 800 Millionen Menschen geben mindestens 10% ihres Haushaltsbudgets aus, um für Gesundheitsdienste zu bezahlen.

- Alle Länder haben sich darauf geeinigt, im Rahmen der Agenda für nachhaltige Entwicklung bis 2030 auf die universelle Gesundheitsversorgung hinzuarbeiten. Dieses Kurzdossier wird ein Jahr nach der Verabschiedung der ersten Allgemeinen Politischen Erklärung zur allgemeinen Gesundheitsversorgung und dem Engagement für Gesundheit für alle veröffentlicht. Doch diese Erklärung ist nun durch die Pandemie bedroht.

Dieses Kurzdossier enthält fünf wichtige Empfehlungen:

  • Dringende Kontrolle der weiteren Übertragung von COVID-19 durch bewährte Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit und eine koordinierte globale Reaktion.
  • Schutz der Bereitstellung anderer wesentlicher Gesundheitsdienste während der Pandemie. Die Pandemie hat die Bereitstellung wesentlicher alltäglicher Behandlungen unterbrochen, die zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten und Krebs, Herzkrankheiten und anderen nicht übertragbaren Krankheiten erforderlich sind. Der Zugang zu Diensten der psychischen Gesundheit sowie zu Programmen für sexuelle und reproduktive Gesundheit darf nicht beeinträchtigt werden.
  • Sicherstellen, dass jeder und überall Zugang zu künftigen Impfstoffen, Tests und Behandlungen gegen COVID-19 hat. Die Finanzierung des bahnbrechenden ACT-Beschleunigers ist der schnellste Weg zur Beendigung der Pandemie.
  • Erreichen einer universellen Gesundheitsversorgung. Dies erfordert von den Regierungen verstärkte Investitionen in gemeinsame Güter für die Gesundheit, wie z.B. für Überwachung, Beschaffung, Versorgungsketten sowie Risikokommunikation. Es erfordert auch, dass die öffentlichen Gesundheitsprogramme integrativ und gerecht sind und so weit wie möglich ohne finanzielle Barrieren auskommen. Der Zugang zu Gesundheitsdiensten sollte nicht vom finanziellen Status abhängen.
  • Stärkung der Pandemiebereitschaft und -reaktion als globales öffentliches Gut. Dies erfordert umfangreiche Investitionen sowohl auf nationaler als auch auf globaler Ebene und erfordert die Einbeziehung aller Bereiche der Gesellschaft.

* *** *