Presseaussendungen

Zur Information - kein offizielles Dokument

UNIS/SGSM/1107
3. März 2021

UNO-Generalsekretär António Guterres

Erklärung zum Welttag der Freilebenden Tiere und Pflanzen

3. März 2021

Die Wälder der Erde sind die Heimat von etwa 80 Prozent aller wildlebenden Arten auf dem Land.

Sie helfen, das Klima zu regulieren und unterstützen die Lebensgrundlagen von Hunderten Millionen Menschen.

Rund 90 Prozent der ärmsten Menschen der Welt sind in irgendeiner Weise von Waldressourcen abhängig.

Dies gilt insbesondere für indigene Gemeinschaften, die in oder in der Nähe von Wäldern leben.

Etwa 28 Prozent des weltweiten Landes werden von indigenen Gemeinschaften bewirtschaftet, darunter einige der intaktesten Wälder der Erde.

Sie bieten Lebensgrundlagen und kulturelle Identität.

Die nicht nachhaltige Ausbeutung der Wälder schadet diesen Gemeinschaften und trägt zum Verlust der biologischen Vielfalt und zu Klimaschwankungen bei.

Jedes Jahr verlieren wir 4,7 Millionen Hektar Wald - eine Fläche größer als Dänemark.

Nicht nachhaltige Landwirtschaft ist eine der Hauptursachen.

Ebenso wie der globale Holzhandel, der in einigen Ländern bis zu 90 Prozent der Abholzung der Tropenwälder ausmacht.

Er zieht auch die größten organisierten Verbrecherbanden der Welt an.

Der illegale Handel mit Wildtierarten ist eine weitere Bedrohung und erhöht das Risiko von Zoonosekrankheiten wie Ebola und COVID-19.

Am diesjährigen Welttag der freilebenden Tiere und Pflanzen fordere ich daher Regierungen, Unternehmen und Menschen überall auf der Welt auf, ihre Bemühungen zum Schutz der Wälder und Waldarten zu verstärken und die Stimmen der Waldgemeinschaften zu unterstützen und auf sie zu hören.

Auf diese Weise werden wir dazu beitragen, die Ziele für nachhaltige Entwicklung für Menschen, Planeten und Wohlstand zu erreichen.

* *** *