Presseaussendungen

Zur Information - kein offizielles Dokument

UNIS/SGSM/1110
19. März 2021

UNO-Generalsekretär António Guterres

Erklärung zum Internationalen Tag für die Beseitigung rassistischer Diskriminierung

21. März 2021

Letztes Jahr gingen Menschen weltweit auf die Straße, um gegen die bösartige globale Pandemie des Rassismus zu protestieren.

Sie erkannten Rassismus als das, was er ist.

Er ist gefährlich, abscheulich und hässlich. Und er ist überall.

Rassismus ist ein tief verwurzeltes globales Übel.

Er überdauert Generationen und kontaminiert Gesellschaften.

Er verewigt Ungleichheiten, Unterdrückung und Ausgrenzung.

Wir sehen Rassismus in der allgegenwärtigen Diskriminierung von Menschen afrikanischer Herkunft.

Wir sehen es in den Ungerechtigkeiten und der Unterdrückung, die indigene Völker und andere ethnische Minderheiten erleiden.

Wir sehen es in den abstoßenden Ansichten Rechtsextremer und anderer extremistischer Gruppen.

Wo immer wir Rassismus sehen, müssen wir ihn ohne Vorbehalt, ohne zu zögern, ohne Einschränkung verurteilen.

In diesem Jahr unterstreicht der Internationale Tag zur Beseitigung rassistischer Diskriminierung die wichtige Rolle der Jugend, die im Kampf gegen Rassismus eine Vorreiterrolle gespielt hat.

Die Einstellungen und das Verhalten junger Menschen werden die zukünftige Form und das Aussehen unserer Gesellschaften bestimmen.

Deshalb appelliere ich an junge Menschen überall, sowie an Pädagogen und Führungskräfte, der Welt beizubringen, dass alle Menschen gleich geboren werden.

Die Vorherrschaft ist eine böse Lüge.

Der Rassismus tötet.

Lassen Sie uns an diesem Tag und jeden Tag zusammenarbeiten, um die Welt vom schädlichen Übel des Rassismus zu befreien, damit alle in einer Welt des Friedens, der Würde und der Chancen leben können.

* *** *