Presseaussendungen

    UNIS/SGSM/015
    6. Juli 2007

    UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon

    "Männer sind Partner für die Gesundheit der Mütter"

    Erklärung zum Weltbevölkerungstag, 11. Juli 2007

    WIEN / NEW YORK, 6. Juli 2007 (UNO-Informationsdienst) -- Das Thema des diesjährigen Weltbevölkerungstages - Männer als Partner für die Gesundheit der Mütter - lenkt die Aufmerksamkeit auf die fundamentale Rolle von Männern bei der Unterstützung der Rechte der Frauen, eingeschlossen ihr Recht auf sexuelle und reproduktive Gesundheit.

    Zur Zeit sterben jedes Jahr eine halbe Million Frauen während der Schwangerschaft oder der Kindsgeburt - 99 Prozent von ihnen in Entwicklungsländern. Viele weitere erleiden ernsthafte Komplikationen, die ihre Lebensqualität und die ihrer Familien auf schwerwiegende Weise beeinflussen. Fast alle Todesfälle und das Leid können verhindert werden.

    Als Partner für die Gesundheit der Mütter können Männer Leben retten. Sie spielen in vielerlei Hinsicht eine entscheidende Rolle. Oft entscheiden Ehemänner über die Familienplanung sowie über die Verwendung des Haushaltsgelds. Diese Entscheidungen beeinflussen das Wohlergehen und die Zukunftsaussichten der gesamten Familie. Die Unterstützung eines gut informierten Ehemannes verbessert den Erfolg von Schwangerschaft und Entbindung und kann im Fall von Komplikationen den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten, wenn Frauen schnelle medizinische Hilfe benötigen. Nicht zuletzt ist die Unterstützung der Väter wichtig für die Liebe, Fürsorge und Pflege ihrer Kinder.

    Viel zu viele Frauen sterben während Schwangerschaft und Entbindung, weil ihnen das Recht auf reproduktive Gesundheit verweigert wird. Die alarmierende Ausbreitung von HIV unter Frauen, ruft uns auf tragische Weise ins Gedächtnis, dass Frauen nicht die Macht haben, ihre eigene Gesundheit zu schützen. Wenn eine Frau ihre Familie planen kann, dann kann sie auch den Rest ihres Lebens planen. Wenn sie gesund ist, kann sie produktiver sein. Und wenn ihre Fortpflanzungsrechte gefördert und geschützt werden, dann besitzt sie die Freiheit, ein vollständiges und gleichberechtigtes Mitglied der Gesellschaft zu sein.

    Mehrere Länder haben die Müttersterblichkeitsrate in den vergangenen zehn Jahren erheblich reduziert, weil Frauen Zugang zur Familienplanung, zu Hebammen und zu Geburtshilfe im Notfall hatten. Trotzdem bleibt noch viel zu tun, um das Millenniums-Entwicklungsziel der Verbesserung der Müttergesundheit überall in der Welt bis zum Jahr 2015 zu erreichen. Die Unterstützung der Männer zu gewinnen, ist eine wichtige Strategie, um reproduktive Gesundheit und Rechte zu fördern. Die Gleichstellung der Geschlechter, ein weiteres Millenniums-Entwicklungsziel, kann höchstwahrscheinlich erreicht werden, wenn Männer erkennen, dass die Leben von Männern und Frauen voneinander abhängen und dass die Gleichberechtigung der Frauen jedem zugute kommt.

    Lasst uns daher an diesem Weltbevölkerungstag die Männer ermutigen, zu Partnern und Vermittlern des Wandels zu werden, damit sie die Menschenrechte und eine sichere Mutterschaft auf jede erdenkliche Weise unterstützen und so dazu beitragen, eine Welt mit besserer Gesundheit und mehr Chancen für alle zu schaffen.

    * *** *