Presseaussendungen

Zur Information - kein offizielles Dokument

UNIS/SGSM/1091
2. Dezember 2020

UNO-Generalsekretär António Guterres

Erklärung zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen

3. Dezember 2020

Die COVID-19-Pandemie hat Gemeinschaften und Gesellschaften in ihrem Kern getroffen und bereits existierende Ungleichheiten vertieft.

Bereits unter normalen Umständen ist bei Menschen mit Behinderungen die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sie Zugang zu Bildung, Gesundheitsversorgung und einem Lebensunterhalt haben. Ebenso ist es weniger wahrscheinlich, dass die eine Milliarde Menschen mit Behinderungen weltweit von ihren Gemeinschaften aufgenommen und miteinbezogen werden.

Sie leben häufiger in Armut und sind häufiger Gewalt, Vernachlässigung und Missbrauch ausgesetzt.

Und wenn Krisen wie COVID-19 ausbrechen, sind Menschen mit Behinderungen am schlimmsten betroffen.

Die Förderung der Inklusion von Menschen mit Behinderungen bedeutet, ihre Rechte anzuerkennen und zu schützen.

Diese Rechte betreffen jeden Aspekt des Lebens: das Recht, zur Schule zu gehen, in der eigenen Gemeinschaft zu leben, Zugang zur Gesundheitsversorgung zu erhalten, eine Familie zu gründen, sich politisch zu engagieren, Sport treiben zu können, zu reisen - und eine menschenwürdige Arbeit zu haben.

Während sich die Welt von der Pandemie erholt, müssen wir sicherstellen, dass die Ziele und Rechte von Menschen mit Behinderungen bei dem Ausbau einer inklusiven, zugänglichen und nachhaltigen Welt nach COVID-19 miteinbezogen und berücksichtigt werden.

Diese Vision kann nur durch aktive Beratungen mit Menschen mit Behinderungen und den Organisationen, die sie repräsentieren, erreicht werden.

Lassen Sie uns alle an diesem Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen zusammenarbeiten, um die Hindernisse, Ungerechtigkeiten und Diskriminierungen von Menschen mit Behinderungen zu beseitigen.

* *** *