Veranstaltungen

Ciné-ONU zum zweiten Mal online, um den Weltumwelttag zu begehen

Anlässlich des Weltumwelttages haben Ciné-ONU Brüssel, Genf und Wien wieder für einen zweiten Online-Event zusammengearbeitet. Gezeigt wurde der preisgekrönte Film 'Sharkwater Extinction' über die massive illegale Haifischindustrie und der dahinterstehenden politischen Korruption.

An der Online-Diskussionsrunde am 5.Juni nahmen Sandy Campbell und Brian Stewart, die Filmproduzenten und Eltern von Rob Stewarts, sowie Susan Gardner vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP), Jessica Battle vom WWF und Tom de Meulenaer vom Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (CITES) teil. Die Diskussionsrunde wurde moderiert von der Direktorin des Regionalen Informationszentrums der Vereinten Nationen für Westeuropa mit Sitz in Brüssel, Deborah Seward.

Sandy Campbell erklärte das Problem der falsch etikettierten Haifischprodukte und betonte, wie wichtig es sei, dass Konsumenten informiert sind: "Es herrscht eine Mystifizierung darüber, dass uns Haifisch verköstigt; wir müssen Konsumenten darüber sensibilisieren, dass diese mit der Nachfrage aufhören und intelligente Fragen stellen." Susan Gardner sagte, dass wir optimistisch bleiben müssen, was die Erholung des Meeresökosystems anbelangt: "Wenn wir den Druck zurücknehmen, werden wir einige genetische Vielfalt verlieren, aber wenn man der Natur Zeit lässt sich zu erholen, dann kann sie heilen. Das ist unsere Hoffnung."

Die Diskutierenden stimmten überein, dass es einen ganzheitlichen Ansatz brauche, um dieser Tierart zu helfen. Dazu gehört mehr Kontrolle entlang der Lieferketten, die Förderung der Handelskompetenz der Konsumenten, um ihr Bewusstsein zu stärken, nachhaltige, legale und rückverfolgbare Fischerei, sowie der Schutz von Fortpflanzungs- und Aufwuchsgebieten.

Mehr Informationen über diesen Event und eine Aufnahme der Diskussion finden Sie auf der UNRIC Webseite unter: https://bit.ly/3h9nnUD

 

Weitere Informationen