Presseaussendungen

 UNIS/CP/412
31. Mai 2002

Wiener Symposium zum UNO-Beitrag im Kampf gegen den internationalen Terrorismus

WIEN, 31. Mai (UNO-Informationsdienst) -- Die Rolle der Vereinten Nationen im Kampf gegen internationalen Terrorismus wird am 3. und 4. Juni 2002 auf einem Symposium in Wien diskutiert. Die Tagung wird die Arbeit des in Wien angesiedelten UNO-Büros für Drogenkontrolle und Verbrechensverhütung (ODCCP) hervorheben und erörtern, wie seine Erfahrungen auf dem Gebiet des grenzüberschreitenden organisierten Verbrechens, des Drogenhandels und der Geldwäsche angewandt werden können, um die internationale Gemeinschaft bei der Terrorismusbekämpfung zu unterstützen.

Das Symposium wurde vom Büro der Vereinten Nationen in Wien in Zusammenarbeit mit der österreichischen Bundesregierung organisiert. Teilnehmer sind u.a. namhafte Vertreter der Vereinten Nationen, die an UNO-Aktivitäten nach den Terrorangriffen des 11. September 2001 entscheidend mitgewirkt haben. Dazu gehören Hans Corell, Untergeneralsekretär im Büro für Rechtsfragen; Michael Doyle, Sonderberater des Generalsekretärs und Beigeordneter Generalsekretär; Shashi Tharoor, interimistischer Leiter der Hauptabteilung Presse und Information; und Giandomenico Picco, Mitglied der Arbeitsgruppe des Generalsekretärs für Grundsatzfragen über die UNO und Terrorismus. Der Vorsitzende des Sicherheitsrats-Komitees für Terrorismusbekämpfung, Sir Jeremy Greenstock, wird ebenfalls sprechen. Die österreichische Aussenministerin Benita Ferrero-Waldner wird am 3. Juni ein Grundsatzreferat halten.

Die Eröffnungsrede hält der Generaldirektor des Büros der Vereinten Nationen in Wien und Exekutivdirektor des Büros für Drogenkontrolle und Verbrechensverhütung, Antonio Maria Costa. Er erwartet beim Symposium Ideen und Vorschläge, die zu neuen Impulsen im Kampf gegen Terrorismus führen könnten.

Als Folge der Angriffe vom 11.September hat sich die Rolle der UNO im Kampf gegen den internationalen Terrorismus durch Maßnahmen des Sicherheitsrates verstärkt.

Das Wiener Symposium wird untersuchen, wie man internationales Recht zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus weiter stärken kann und wie ODCCP den Mitgliedstaaten bei der Ratifizierung und Implementierung bestehender Konventionen und Protokolle zum Terrorismus helfen, bzw. sie unterstützen kann.

Die Verbindungen zwischen organisiertem Verbrechen, Geldwäsche, Drogenhandel und Terrorismus - Gebiete, auf denen ODCCP signifikante Erfahrungen hat - wurden in der Sicherheitsrats-Resolution 1373 (2001) festgehalten. Das in Wien angesiedelte Büro hat darüber hinaus das Know-how in der technischen Zusammenarbeit mit Beratungsdiensten für die Mitgliedstaaten und befasst sich seit dem 11. September mit zunehmenden Anfragen von Ländern, die um Unterstützung bitten.

Das Symposium wird, geleitet vom Sicherheitsrat im globalen Kampf gegen Terrorismus, Vorschläge der verschiedenen UNO-Programme untersuchen,. Sir Jeremy Greenstock, Vorsitzender des Sicherheitsrats-Komitees für Terrorismusbekämpfung und Botschafter des Vereinigten Königreichs bei der UNO in New York, wird über die Arbeit des Komitees referieren. Shashi Tharoor, Beigeordneter Generalsekretär und interimistischer Leiter der Hauptabteilung für Presse und Information; Michael Doyle, Sonderberater des Generalsekretärs und Beigeordneter Generalsekretär; sowie Botschafter Thomas McNamara, Sonderkoordinator für Terrorismus-Angelegenheiten der Vereinten Nationen im

US-Aussenministerium, werden in Podiumsdiskussionen die Umsetzung der UNO-Resolutionen über Terrorismus diskutieren.

Hans Corell, UNO-Untergeneralsekretär und Rechtsberater im Büro für Rechtsfragen, wird über bestehende internationale Konventionen und Protokolle zur Verhütung von Terrorismus sprechen. Mitgliedstaaten haben die Umsetzung der 12 bestehenden Terrorismus-Konventionen verlangt und brauchen dabei Unterstützung, ebenso wie bei der Implementierung der neuen Verpflichtungen in den Sicherheitsrats-Resolutionen über Terrorismus.

Regionale Erfahrungen bei der Handhabung von Terrorismus werden von einer Reihe von Sprechern verschiedener internationaler Organisationen vermittelt werden, einschließlich des Innenministers der Philippinen, Jose D. Lina, der über den Beitrag der Vereinigung süd-ost-asiatischer Nationen (ASEAN) sprechen wird.

***

Journalisten sind eingeladen, in der Pressegalerie des IAEA-Boardrooms am Syposium teilzunehmen. Ein Pressegespräch mit Dr. Antonio Maria Costa ist für Dienstag,den 4. Juni 2002, 11:00 Uhr geplant. Einladungen dazu ergehen gesondert.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte den Pressesprecher des ODCCP, Kemal Kurspahic [Tel. (01) 26060-5629] oder Anne Thomas of UNIS [Tel. (01) 26060-4448].

Das gesamte Programm des Symposiums finden Sie unter: http://www.odccp.org/events.html
Weitere Informationen über den UNO-Beitrag im Kampf gegen Terrorismus finden Sie unter
http://www.un.org/apps/news/infocusRel.asp/infocusID=8&Body=terror&Body1=
Zusätzliche
Informationen über die Arbeit des ODCCP zum Thema Terrorismus finden Sie unter
http://www.odccp.org/terrorism.html

* *** *