Presseaussendungen


Pressemitteilung

Note No. 193
4. Juni 2002

SAUBERE PRODUKTION ALS BEITRAG ZUR NACHHALTIGKEIT

"Global Compact"-Konferenz in Graz diskutiert Beitrag der Wirtschaft zu nachhaltiger Entwicklung und stellt neues ÖKOPROFIT-Programm vor

WIEN, 4. Juni (UNO-Informationsdienst) – Die Rolle der Wirtschaft bei der Förderung nachhaltiger Entwicklung wird vom 6.-8. Juni 2002 das Thema einer Konferenz in Graz sein. Die Konferenz wurde vom UNO Programm GLOBAL COMPACT und gemeinsam mit dem Grazer Zentrum für umweltgerechte Produktion, (Cleaner Production Centre-CPC Austria) organisiert.

Dieses Treffen, das unter dem Motto "Nachhaltige Entwicklung und Profit" steht, wird Wirtschaftsstrategien untersuchen, die sowohl Gewinn als auch nachhaltige Entwicklung fördern. Dabei wird u.a. das neue globale und umweltgerechte Wirtschaftsentwickungsprogramm ÖKOPROFIT vorgestellt, das gemeinsam vom Global Compact Projekt der Vereinten Nationen und dem Cleaner Production Centre in Graz entwickelt wurde. Die Konferenz hat sich vorgenommen, den Teilnehmern aus Wirtschaft und Forschung den Zugang zu neuen globalen Märkten und Projekten zu ermöglichen.

In der Konferenz werden Unternehmer, Bankiers, Wissenschaftler und Regierungsvertreter aus aller Welt Möglichkeiten erörtern, wie die Wirtschaft ÖKOPROFIT nutzen kann, um eine nachhaltigen globale Entwicklung ins Leben zu rufen.

Das Global Compact Büro der Vereinten Nationen unterstützt die ÖKOPROFIT Initiative als eine öffentlich-privatwirtschaftliche Zusammenarbeit, die neue Lösungen zur Nachhaltigkeit bietet. Der CPC Austria-Geschäftsführer Herbert Zlöbl wird die Vorteile von ÖKOPROFIT auf der Konferenz vorstellen und demonstrieren, wie jetzt schon mehr als tausend Betriebe in 40 Ländern weltweit davon profitieren.

Das Global Compact Programm der Vereinten Nationen ist ein Forum, das kritische Themen im Rahmen der Globalisierung anspricht. Es wurde im Jahre 2000 gegründet und ruft Unternehmen auf, neun allgemeine Grundsätze im Bereich von Menschenrechten, Arbeitsbedingungen und Umwelt zu beachten.

* *** *