Presseaussendungen

SG/A/824
13. November 2002

Catherine Bertini (USA) neue Verwaltungschefin der Vereinten Nationen

NEW YORK, 12. November -- UNO-Generalsekretär Kofi Annan hat die Amerikanerin Catherine Bertini zur neuen Untergeneralsekretärin für Management ernannt. Sie wird diesen Posten als Nachfolgerin von Joseph Connor am 1. Januar 2003 antreten.

Frau Bertini war zehn Jahre lang Exekutivdirektorin des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen (WFP), der größten internationalen humanitären Hilfsorganisation der Welt. Die 8.000 Mitarbeiter des Programms versorgten im Vorjahr 77 Millionen Menschen in 82 Ländern mit Nahrungsmitteln.

Frau Bertini war für die Hilfe an Hunderte Millionen Opfer von Kriegen und Naturkatastrophen in Afrika, Asien, Lateinamerika, im Nahen Osten sowie in Teilen Osteuropas und der ehemaligen Sowjetunion verantwortlich. Besondere Anerkennung fanden ihre Initiativen zur Beendigung der Hungersnot in Nordkorea und zur Verhinderung einer ähnlichen Katastrophe in Afghanistan durch die Lieferung enormer Mengen dringend benötigter Nahrungsmittel im Jahr 2001. Während der Krisen in Bosnien und im Kosovo sorgte sie für kontinuierliche Lebensmittellieferungen und im Jahr 2000 konnte sie eine 16 Millionen Menschen am Horn von Afrika drohende Massenhungersnot verhindern helfen.

Während ihrer Tätigkeit am Sitz des Welternährungsprogramms in Rom gelang ihr eine maßgebliche Modernisierung der Verwaltung des Programms, mit der sie die Wirksamkeit und Leistungsfähigkeit ihrer Organisation sicherstellen konnte. Der WFP-Verwaltungsrat gratulierte ihr in diesem Jahr ausdrücklich zu ihren internen Reformen im Rahmen des "Jahrzehnts des Wandels" für das Programm. WFP finanziert sich aus freiwilligen Beiträgen, die im Vorjahr mit 1,9 Milliarden US-Dollar die bisher höchste Beitragssumme erbrachten. Der Verwaltungskostenanteil des Programms liegt bei unter 8% und zählt damit zum niedrigsten im gesamten Bereich der Vereinten Nationen. WFP muss daher keinen Vergleich mit den am besten geführten privaten karitativen Organisationen scheuen. Im Rahmen ihres Auftrags zur Erhebung des Bedarfs an humanitärer Hilfe und der Umsetzung wirksamer Maßnahmen zur Bekämpfung des Hungers hat Frau Bertini zahlreiche Reisen unternommen und ist mit führenden Regierungsmitgliedern und Tausenden Menschen in Not zusammengetroffen.

1992 wurde Catherine Bertini vom Generalsekretär der Vereinten Nationen und dem Generaldirektor der Ernährungs- und Landwirtschaftorganisation der Vereinten Nationen (FAO) auf Empfehlung von US-Präsident George H.W. Bush zur Exekutivdirektorin des Welternährungsprogramms ernannt worden. 1997 wurde sie mit Zustimmung von Präsident Bill Clinton sowie der Gruppe der 77 Entwicklungsländer und des WFP-Verwaltungsrates in dieser Funktion bestätigt. Die Ausübung dieses Amtes ist auf zwei fünfjährige Amtszeiten beschränkt.

In den Jahren 2000-2001 war Frau Bertini auch als Sonderbeauftragte des Generalsekretärs für die Dürre am Horn von Afrika tätig. Dank ihrer Bemühungen konnten große Mengen an Nahrungsmitteln, Trinkwasser, Medikamenten und anderen Hilfsgütern aufgebracht werden, die der betroffenen Bevölkerung dieser Region entscheidend bei der Bewältigung der Folgen einer dreijährigen Dürrekatastrophe halfen. Im August 2002 übernahm Frau Bertini für zwei Jahre den Vorsitz im Ständigen Ernährungsausschuss des UNO-Systems. Im gleichen Monat entsandte sie der Generalsekretär als seine persönliche humanitäre Beauftragte nach Israel und in die palästinensischen

Gebiete, um dort die humanitären Bedürfnisse der Bevölkerung im Gazastreifen und im Westjordanland zu erheben.

Im Wintersemester 2002 ist Frau Bertini auch als residierende politische Beraterin der Towsley-Stiftung am Gerald-R.-Ford-Institut für öffentliche Politik der Universität Michigan tätig.

Vor ihrem Eintritt in das Welternährungsprogramm war Frau Bertini Abteilungsleiterin für Nahrungsmittel- und Verbraucherbelange im Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten sowie Kommissarische Abteilungsleiterin für Familienbelange im amerikanischen Gesundheitsministerium. Außerdem war sie für die Landesregierungen in Illinois und New York tätig und zehn Jahre lang bei der Container Corporation of America in Chicago als Referentin für öffentliche Angelegenheiten beschäftigt. 1986 war sie Dozentin am John-F.-Kennedy-Institut für öffentliche Verwaltung an der Universität Harvard. Viele Jahre lang beteiligte sie sich aktiv am politischen Leben in den Vereinigten Staaten.

Frau Bertini erhielt Ehrendoktorate von sieben Universitäten in vier Ländern. In diesem Jahr wurde sie von der Republik Italien mit dem Verdienstorden ausgezeichnet. Die Vereinigung afrikanischer Journalisten hat ihr den Preis für außergewöhnliche Verdienste verliehen. 1996 wurde sie vom Magazin der Londoner Times als eine der "Mächtigsten Frauen der Welt" gewürdigt.

Catherine Bertini wurde 1950 in den Vereinigten Staaten geboren. Sie erwarb 1971 ihr Bakkalaureat in Politikwissenschaften an der Staatsuniversität von New York in Albany. Sie lebt mit ihrem Mann, Tom Haskell, einem freischaffenden Fotografen, in Cortland, New York und spielt dort in einer lokalen Musikgruppe Klarinette.

* *** *