Presseaussendungen

  UNIS/NAR/818
24. Oktober 2003

Funktionäre der Vereinten Nationen und der FIFA treffen Profi-Kicker  bei "Fussball ohne Grenzen"

WIEN, 24. Oktober (UNO-Informationsdienst)  --  Jeder der internationalen Fußballstars und Funktionäre, der am "Fußball ohne Grenzen"-Camp des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) teilnahm, hatte seine eigene Art, mit den jungen Spielern zu kommunizieren, aber die Botschaften waren die gleichen: Fußball -- und Sport im allgemeinen -- sind eine vereinigende Kraft und eine Möglichkeit, guten Willen und positive Lebenserfahrungen aufzubauen.

Das Trainingslager, das diese Woche in Doha (Katar) zu Ende ging, hatte zum Ziel, junge Fußballspieler aus dem Irak, aus Kuwait, Jordanien und Katar zusammenzubringen, um verschiedene Kulturen kennenzulernen und zu erfahren, wie man einen gesunden Lebensstil führt. UNODC und die Asiatische Fußball Föderation organisierten das Camp, das vom Nationalen Olympischen Komitee von Katar veranstaltet wurde.

Der spanische Nationalspieler und führende Torschütze Fernando Hierro trainierte Übungsspiele. Der ehemalige Kapitän des FC Kaiserslautern, Mario Basler, organisierte Drillübungen. Der französische Nationalspieler and frühere Chelsea Star Frank Lebouef gab Ratschläge über Fairplay und Respekt für Gegenspieler und Schiedsrichter und posierte für Fotos. FIFA-Präsident Sepp Blatter kickte Bälle an und der Exekutivdirektor des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung, Antonio Maria Costa, unterschrieb sie für die 80 Buben, die an dem Camp teilnahmen. 

"Fußball ist nicht nur ein Spiel, sondern eine Lebensart", erklärte Blatter den jungen Spielern.  "Ich freue mich, junge Leute zu sehen, die sich für  Sport interessieren -- eine Alternative zu Drogen und anderen Lastern, fügte Costa hinzu.

Der Besuch der Herren Blatter und Costa, sowie der professionellen Spieler, die zur Zeit in der Nationalmannschaft von Katar spielen, fand während des dreitägigen "Fußball ohne Grenzen"-Camps statt.

Die jungen Spieler haben diese Botschaften und die Zielsetzungen des Camps verstanden. "Wir wissen jetzt wie wichtig es ist, das Spiel, sowie deine Rivalen, den Coach und die Mitspieler zu respektieren und sich für ein faires Spiel einzusetzen", sagte Ammar, ein Spieler aus dem Irak.

Zwanzig Jungen im Alter von 12 bis 14 Jahren wurden aus jedem der vier Länder (Irak, Jordanien, Kuwait, Katar) zur Teilnahme ausgesucht, in der Hoffnung, dass sie nach ihrer Heimkehr die Erfahrungen, die sie im Trainingslager gemacht haben, mit ihren Kameraden teilen.

Die Jungen, die die Jerseys von Manchester United, Bayern München, Real Madrid und AC Milan trugen, wurden in vier multinationale Teams aufgeteilt, ungeachtet ihrer Rasse oder Religion, um Sport als vereinigende Kraft, die Landesgrenzen überbrückt, auszuüben. Zusätzlich zu Fußballtraining und Wettbewerb aßen die jungen Spieler gemeinsam mit ihren neuen Teamkameraden und nahmen an Workshops teil, die vom Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung geleitet wurden, um den Camp-Bewohnern zu helfen,  Führungsfähigkeiten zu entwickeln sowie Wissen über einen gesunden Lebensstil zu vermitteln.

Die Coaches erhielten ebenfalls ein spezielles Training, um die Qualitäten von Sport besser zu verstehen, die zur allgemeinen Entwicklung junger Menschen beitragen. Das neu erworbene Wissen wollen sie jetzt mit ihren Teams in ihren Heimatländern umsetzen.

* *** *

Auf Anfrage erhalten sie Fotos vom Camp unter folgender e-mail Adresse: Shannon.Brown@unodc.org