Presseaussendungen

 
 
Pressemitteilung
Note Nr. 252
2. September 2003


MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN FÜR PROBLEME DER
ÖFFENTLICHEN GESUNDHEIT: DAS WHO-REGIONALBÜRO FÜR
EUROPA STELLT SEIN HEALTH EVIDENCE NETWORK VOR
 

Das WHO-Regionalbüro für Europa stellte heute sein neues Projekt der Öffentlichkeit vor. Das so genannte Health Evidence Network (HEN) soll Entscheidungsträgern helfen, evidenzbasierte, d. h. fundierte und tragfähige gesundheitliche Entscheidungen zu treffen. Bei dem auf der 53. Tagung des leitenden Organs der Europäischen Region der WHO, des WHO-Regionalkomitees für Europa, in Wien vorgestellten HEN handelt es sich um ein Langzeitprojekt, das einen Rahmen für die gesammelte Erfassung und Verbreitung der zu gesundheitlichen Themen vorliegenden Informationen abgeben soll. Damit leistet das Regionalbüro einen neuen wichtigen Beitrag zu seiner Strategie der auf die konkreten Bedürfnisse seiner Mitgliedstaaten zugeschnittenen Unterstützung.

„Information ist für das Regionalbüro vorrangiger denn je. Sie ist Teil des Grundauftrags der WHO und ein wesentlicher Dienst, den die Länder von uns erwarten. Wir bemühen uns, jedes Land der Region mit Analysen und Informationen zu versorgen, die für die Entscheidungsträger des jeweiligen Mitgliedstaates nützlich und brauchbar sind“, erklärt Dr. Marc Danzon, der WHO-Regionaldirektor für Europa. „Das HEN gehört den Entscheidungsträgern“, unterstreicht er.

Das HEN macht die besten wissenschaftlich fundierten Erkenntnisse und Informationen im Bereich der öffentlichen Gesundheit an einer Stelle zugänglich. Es bietet leichten Zugang zu Datenbanken, Veröffentlichungen und mit fundiertem Public-Health-Wissen ausgestatteten Experten und reagiert schnell auf Fragen von Entscheidungsträgern. Die Antworten stützen sich auf die gründliche Durchsicht der wissenschaftlichen Erkenntnisse und anderer relevanter Informationen, machen deutlich, was zum jeweiligen Thema gesicherte Erkenntnis ist und wo noch Wissenslücken bestehen, fassen die laufende Debatte zum Thema zusammen und zeigen die Grundsatzoptionen auf.

Das HEN unterscheidet sich von ähnlichen Projekten vor allem dadurch, dass es von den Grundsatzfragen der Entscheidungsträger ausgeht, die einschlägigen Erkenntnisse sammelt und analysiert und sie danach in einer auf die Bedürfnisse von Entscheidungsträgern zugeschnittenen Form vorlegt, statt diese mit einer Fülle von für ihre Zwecke nicht sonderlich geeigneten Informationen zu bombardieren.

Wie funktioniert das HEN? Mit Hilfe seines internationalen Redaktionsbeirats trifft das HEN unter den von Entscheidungsträgern aus der gesamten Europäischen Region der WHO eingegangenen Fragen eine Auswahl und beauftragt Sachverständige mit der Zusammenstellung des evidenzbasierten Materials und der Abfassung der Antworten, die von Kollegen begutachtet und regelmäßig aktualisiert werden. Das HEN hat u. a. den Vorteil, dass die besten zur Verfü-gung

stehenden Erkenntnisse auf die Frage hin untersucht werden, was im jeweiligen Land funktionieren könnte; denn das ist nicht in allen Ländern gleich.

Das HEN ermittelt, begutachtet und beschreibt einschlägige Online-Ressourcen. Es wählt für die Gesundheit der Bevölkerung relevante Informationen aus und macht sie auf einer Website ver-fügbar. Damit haben Entscheidungsträger eine andere Möglichkeit, nach Fakten zu suchen, die ihre Grundsatzentscheidungen abstützen können.

Entscheidungsträger im öffentlichen Gesundheitsdienst und in der Gesundheitsversorgung aller 52 Mitgliedstaaten der Europäischen Region der WHO können von diesem neuen Informations-dienst profitieren, der inzwischen mit über 30 Organisationen und Institutionen der Region zu-sammenarbeitet. Doch auch andere, u. a. Journalisten und die breite Öffentlichkeit, können vom HEN profitieren.

Beispiele für die vom HEN aufgegriffenen Fragen finden Sie unter http://www.euro.who.int/hen und weitere Einzelheiten zum Projekt auf der Website des Regionalbüros (http://www.euro.who.int).

 

 

Weitere Auskunft erteilt:

 

FACHINFORMATIONEN:

 

Jane Wallace

Health Evidence Network

WHO-Regionalbüro für Europa

Scherfigsvej 8, 2100 Kopenhagen Ø,
Dänemark

Tel.: +45 39 17 14 27

Fax: +45 39 17 18 68

E-Mail: jwa@euro.who.int

 

PRESSEINFORMATIONEN:

 

Liuba Negru

Presse- und Medienbeziehungen

WHO-Regionalbüro für Europa

Scherfigsvej 8, 2100 Kopenhagen Ø,
Dänemark

Tel.: +45 39 17 13 44

Fax: +45 39 17 18 80

E-Mail: lne@euro.who.int