Presseaussendungen

SG/SM/9948
    OBV/494
     SOC/NAR/932
     22. Juni 2005

UNO-Generalsekretär Kofi Annan:

„Illegale Drogen klingen schillernd, verlockend, sind aber nichts anderes als Tickets in eine Sackgasse“

Erklärung zum Internationalen Tag gegen Drogenmissbrauch, 26 Juni 2005

NEW YORK, 21. Juni (UNO-Hauptquartier) – UNO-Generalsekretärs Kofi Annan gab zum Internationalen Tag gegen Drogenmißbrauch und illegalen Drogenhandel, der jährlich am 26. Juni begangen wird, folgende Erklärung ab:

An diesem Internationalen Tag gegen Drogenmißbrauch und illegalen Drogenhandel begrüssen wir die Entscheidung von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt, gesund zu leben, und wir würdigen den Mut, den jene bewiesen haben, die aufhörten, Drogen zu konsumieren. Indem wir das tun, senden wir all jenen eine positive Nachricht, die Drogen nehmen oder aber versucht sind, dies zu tun: “Achte dich selbst… triff eine gesunde Wahl”.

Dieser Tag ist auch eine Gelegenheit, die Tatsache hervorzuheben, dass noch immer fast 200 Millionen Menschen illegale Drogen konsumieren. Diese Drogen mögen farbenfrohe und verlockende Namen tragen wie Crack, Pot, Junk, Crystal Meth und Disco Biscuits. Aber sie sind nichts anderes als Tickets in eine Sackgasse. Für die, die in der Sucht gefangen sind, ist Behandlung ein Weg hinaus, und die Entscheidung für eine Behandlung ist nicht nur mutig, sondern oft lebensrettend. Diejenigen, die den Weg des Drogenmissbrauchs nicht hinabgeglitten sind, sollten von denen lernen, die diesen Weg hinter sich haben, und sich entschliessen, diesen falschen Pfad erst gar nicht zu wählen.

Gesunde Entscheidungen zu fällen, heisst auch, sich für einen Lebensstil zu entscheiden, der positive Auswirkungen auf Körper und Geist hat, wie zum Beispiel sich sportlich zu betätigen, um Gesundheit und Wohlempfinden zu fördern, den Wert von Teamgeist und Disziplin zu erfahren und Selbstvertrauen zu schaffen.

Lasst uns an diesem Tag unsere gemeinsame Entscheidung bekräftigen, in einer von Drogen freien Gesellschaft zu leben, und lasst uns alle unsere Mitmenschen ermutigen, persönliche Entscheidungen für eine gesunde Lebensführung zu treffen.

* *** *