Presseaussendungen

UNIS/INF/105
30. September 2005

Die Vereinten Nationen begehen Internationalen Tag der älteren Menschen

Auswirkungen des Alterns auf Frauen und Männer variieren

WIEN, 30. September (UNO-Informationsdienst) - "Älter werden im neuen Jahrtausend: Armut, ältere Frauen und Entwicklung im Blickpunkt" ist das diesjährige Motto des Internationalen Tages der älteren Menschen, der von den Vereinten Nationen jährlich am 1.Oktober begangen wird. Der Großteil der älteren Menschen weltweit sind Frauen. Diesjähriger Schwerpunkt sind die unterschiedlichen Auswirkungen des Alterns auf Frauen und Männern, womit zur Einbeziehung geschlechts- und altersspezifischer Aspekte in die Gesetzgebung sowie in Programme zur Beseitigung von Armut angeregt werden soll.

"Da die Zahl der älteren Menschen in der nächsten Generation steigt, werden auch mehr Menschen in Armut leben, die älter als 60 Jahre alt sind. Aber sie werden auch verstärkt in die Maßnahmen zur Armutsbekämpfung einbezogen," sagte UNO-Generalsekretär Kofi Annan in seiner Erklärung zum Internationalen Tag der älteren Menschen. Er mahnt Regierungen, ältere Personen und deren potentielle Beiträge nicht zu ignorieren. "Wie werden die Armut nicht ausrotten oder unsere anderen Ziele erreichen können, wenn wir nicht verstehen, wie ältere Menschen - und besonders Frauen - Armut erfahren, und wenn wir nicht deren aktive Teilnahme an der Gestaltung und Umsetzung geeigneter Programme und Aktivitäten fördern," erklärte der UNO-Generalsekretär.

In Österreich wird der Internationale Tag der älteren Menschen vom Seniorenbund am 9. Oktober in Deutsch-Brodersdorf, in Niederösterreich gefeiert. Bischofsvikar Amadeus Hörchlager wird in der örtlichen Kirche eine Messe zelebrieren. Anschließend werden Paul Renner, der Bürgermeister von Deutsch-Brodersdorf, und Edmund Freibauer, der Landtagspräsident von Niederösterreich, vor der Gemeinde sprechen. Nasra Hassan, Direktorin des Wiener Informationsdienstes der Vereinten Nationen, wird die Erklärung des UNO-Generalsekretärs verlesen.

Im Jahr 1990 erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 1.Oktober zum Internationalen Tag der Älteren Menschen, als Folge von Initiativen wie dem Wiener Internationalen Aktionsplan zur Frage des Alterns, der 1982 von der Weltversammlung über das Altern angenommen, und später im selbem Jahr von der UNO-Generalversammlung bestätigt wurde. Auf dem Weltgipfel 2005 unterstrichen die Regierungs- und Staatsoberhäupter ihre Entschlossenheit, die bei wichtigen UNO-Konferenzen und Gipfeltreffen beschlossenen Entwicklungsziele, einschließlich der Millenniums- Entwicklungsziele, umzusetzen. Ein wichtiger Bestandteil dieser Bemühungen wird der Internationale Aktionsplan von Madrid über das Altern aus dem Jahr 2002 sein, in dem Regierungen versprachen, nicht nur für die Sicherheit von älteren Menschen zu sorgen, sondern sie auch zu bestärken, am wirtschaftlichen, politischen und sozialen Geschehen ihrer jeweiligen Gesellschaften teilzunehmen.

* *** *

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Sonja Wintersberger
Informationsdienst der Vereinten Nationen, Wien
Telefon: +43 1 260 60 3430
E-mail: sonja.wintersberger@unvienna.org