Presseaussendungen

UNIS/CP/575
5. März 2009

     

Blaues HerzUNODC startet Blauherz-Kampagne gegen den Menschenhandel

WIEN, 5. März (UNO-Informationsdienst) - Bei der heutigen "Women's World Awards"-Veranstaltung in Wien startete der Exekutivdirektor des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC), Antonio Maria Costa, die Blauherz-Kampagne gegen Menschenhandel.

"Es herrscht noch immer viel Unwissenheit über diese moderne Form der Sklaverei, aber auch viel guten Willen, sie zu bekämpfen", sagte Antonio Maria Costa. "Das blaue Herz wird das Bewusstsein für ein Verbrechen fördern, dass uns alle beschämt. Es ist ein Zeichen der Solidarität mit den Opfern", sagte er.

Das blaue Herz steht für die Traurigkeit der Opfer des Menschenhandels, die Kaltherzigkeit der Täter und die Verpflichtung der Vereinten Nationen, dieses Verbrechen zu bekämpfen.

Um von sozialen Netzwerken zu profitieren, regt die Kampagne Internetnutzer an, ihr Facebook-Profilfoto mit dem blauen Herz auszutauschen, das blaue Herz auf ihre Internetseite zu laden, die Nachricht über Twitter zu verbreiten und sich Filme über Menschenhandel bei YouTube anzusehen.

Antonio Maria Costa rief Teilnehmer der "Women's World Awards"-Veranstaltung am 5. März in Wien auf, an der Kampagne teilzunehmen, um "unsere Brüder und Schwestern von Ausbeutung zu befreien". Auf dem Weltfrauenkongress, der am 4. März in Wien stattgefunden hat, bezeichnete er Menschenhandel als "die schlimmste Form von Gewalt gegen Frauen, die durch die Tatsache, dass Menschen Geld damit verdienen, noch abscheulicher wird".

Während Armut Menschen gegenüber Menschenhandel angreifbar macht, sind auch Geschlechterdiskriminierung und Sexismus ein Vorwurf zu machen. "Ob Burka oder Bikini, die Erniedrigung von Frauen als Besitz oder Sexobjekte ist ein Angriff auf die Menschenwürde. Sie schafft einen Markt für Frauen und Mädchen, die wie Waren gehandelt werden", sagte der Leiter des UNODC. Er erinnerte an die Kampagne des UNO-Generalsekretärs "Vereint zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen" und rief mit Blick auf den Internationalen Tag der Frau am 8. März Menschen auf der ganzen Welt auf, an der Blauherz-Kampagne gegen Menschenhandel teilzunehmen, "um der Versklavung ein Ende zu setzen und die Gleichberechtigung der Frau durchzusetzen.

Der UNODC-Weltbericht zu Menschenhandel ( www.unodc.org/unodc/en/human-trafficking/global-report-on-trafficking-in-persons.html) bietet die erste weltweite Einschätzung im Bereich des Menschenhandels sowie zu den Maßnahmen, die getroffen wurden, um ihn zu bekämpfen.

Materialien und weitere Informationen zur Blauherz-Kampagne finden Sie unter www.unodc.org/blueheart.

* *** *

Pressekontakt:

Walter Kemp
Sprecher und Redenschreiber, UNODC
Telefon: (+43-1) 26060-5629
Mobil: (+43-699) 1459-5629
Email: walter.kemp@unodc.org