Presseaussendungen

UNIS/INF/325
1. April 2009

Unabhängiger Bericht:
UNO-Projekte im Irak haben wirkliche und sinnvolle Auswirkungen

WIEN, 1. April (UNO-Informationsdienst) - Die Vereinten Nationen haben einen unabhängigen Bericht, der in der vergangenen Woche vorgelegt wurde, begrüßt, der zeigt, dass Aufbauprojekte der UNO im Irak "wirkliche und sinnvolle Auswirkungen" auf den Wiederaufbau des Landes haben.

David Shearer, Residierender Koordinator der Vereinten Nationen im Irak, sagte: "Ich bin sehr erfreut und ermutigt durch diese Ergebnisse. Sie zeigen, dass die irakische Bevölkerung Nutzen aus unseren Bemühungen hat und die Geldmittel der Geber trotz eines sehr gefährlichen Arbeitsumfelds für unsere Mitarbeiter gut investiert worden sind." Mehr als 85 Mitarbeiter der UNO und nichtstaatlicher Organisationen sind seit 2003 im Irak getötet worden.

Die Bestandsaufnahme wurde von mehreren internationalen Gebern eingeleitet und von dem norwegischen Beratungsunternehmen für Effektivität von Hilfsmaßnahmen, Scanteam, durchgeführt. Es begutachtete eine Auswahl an UNO-Projekten, die vom Internationalen Wiederaufbaufonds für den Irak (IRFFI), dem umfangreichsten Treuhandfonds mehrerer Geber, den die UNO unterhält, finanziert wurden. Durch den IRFFI wurden 1,3 Milliarden US-Dollar von 25 Geberstaaten in Irakweite Projekte der UNO seit 2004 finanziert. Der IRFFI wird für neue Beitragszahlungen am 30. Juni 2009 geschlossen werden. Die größten Geber sind die Europäische Kommission, Japan, das Vereinigte Königreich, Kanada und Spanien.

Der Bericht kommt zu dem Ergebnis, dass 80 Prozent der UNO-Projekte vor Ort, die überprüft wurden, "ausreichend" oder "zufriedenstellend" - der Bestnote - abgeschnitten haben, wobei die Ausgaben für Sicherheit lediglich zwei Prozent der Gesamtkosten betrugen. Gutachter vor Ort, die im Irak die Projektstandorte besuchten, fanden auch keinen Beweis systematischer Korruption.

"Die UNO war fähig, die schlechte Sicherheitssituation durch enge Arbeitsbeziehungen mit der Regierung, Zivilgesellschaft und lokalen Partnern auszugleichen", sagte Shearer. "Wir stützen uns auf ein großes Team von mehr als 400 Lokalkräften in den Regierungsbezirken und lokalen Büros. Dieses Team war während der schlimmsten Phasen des Konflikts vor Ort. Mit einer zurückhaltenden Strategie war es dennoch in der Lage, die Arbeit auszuführen."

Der Bericht kennzeichnet einige Schwächen in der Art der Kontrolle und des Berichtwesens von UNO-Projekten. Shearer bestätigte, dass es Raum für Verbesserung gäbe und sagte, dass UNO-Einrichtungen bereits Schritte unternommen hätten, um diese Arbeitsbereiche zu stärken. Projekte, die von UNO-Einrichtungen ausgeführt wurden, unterstützen grundlegende Dienstleistungseinrichtungen, wie Schulen, Krankenhäuser und Wasserwirtschaft, förderten die Wirtschaftsreform und Arbeitsplatzschaffung und stärkten Regierungsinstitutionen. Eine Reihe von Projekten zielten auf die Verbesserung der Menschrechtslage und den Schutz verwundbarer Gruppen darunter Frauen, Kinder, Flüchtlingsfamilien und Rückkehrer ab.

Shearer sagte, dass die Entwicklungsaussichten des Irak aufgrund der besseren Sicherheitslage kürzlich gestiegen seien. Allerdings ständen immer noch schwierige Zeiten bevor. Für dieses Jahr wird ein Haushaltsdefizit von 32 Prozent aufgrund des gefallenen Ölpreises prognostiziert, wobei die Kapitalinvestitionen gegenüber dem vergangenen Jahr halbiert werden. Die UNO wird ihre Hilfsmaßnahmen und Präsenz im Irak in diesem Jahr ausweiten, wobei sich die Unterstützung der Regierung mehr auf technische Expertise verlagern wird. Schlüsselgebiete, in denen der Irak nach wie vor Hilfe benötigt, umfassen die Entwicklung des privatwirtschaftlichen Sektors und Schaffung neuer Arbeitsplätze sowie die Reform öffentlicher Einrichtungen, um bessere Dienstleistungen wie in den Bereichen Erziehung und Gesundheit zu erzielen.

Die internationale Gemeinschaft verdient Dank für ihre großzügige Unterstützung für den Irak während der vergangenen fünf Jahre, und ich hoffe, dass dasselbe Niveau des Engagements während dieser kritischen Übergangsphase beibehalten werden kann," sagte Shearer. "Koordinierte Entwicklungsbemühungen sind wichtiger als jemals zuvor, um die positive Richtung des irakischen Wiederaufbaus zu konsolidieren."

* *** *

Pressekontakt:

Juliette Touma
Public Information Officer
Office of the Resident Coordinator/ Humanitarian Coordinator for Iraq
Telefon: (+962-6) 550 4738
Mobiltelefon: (+962-77) 67 29 707
Email: toumaj@un.org