Presseaussendungen

UNIS/INF/347
8. Dezember 2009

Vielfalt annehmen, Diskriminierung beenden: Der Tag der Menschenrechte in Österreich

WIEN, 8. Dezember (UNO-Informationsdienst) - "Vielfalt annehmen, Diskriminierung beenden", ist das Thema des diesjährigen Tages der Menschenrechte, der auf der ganzen Welt am 10. Dezember begangen wird. "Kein Land ist frei von Diskriminierung. Wir beobachten sie überall und in vielen Formen: Alt und neu, versteckt und offen, öffentlich oder privat. Sie kann als institutionalisierter Rassismus auftreten, als ethnischer Konflikt, als Folge von Intoleranz oder Zurückweisung, oder als Teil der offiziellen nationalen Geschichtsschreibung, die die Identität anderer leugnet", sagt UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon in seiner Erklärung zum Tag der Menschenrechte.

Diskriminierung zielt auf Einzelne und Gruppen, die verletzlich sind: Behinderte, Frauen und Mädchen, Arme, Migranten, Minderheiten und all diejenigen, die als anders angesehen werden. "Aber abstrakte Verpflichtungen genügen nicht. Wir müssen Ungleichheit und Intoleranz angehen, wo immer sie auftreten", betont der Generalsekretär in seiner Erklärung.

Alle Staaten und interessierte Organisationen wurden im Jahr 1950 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen eingeladen, den 10. Dezember als Tag der Menschenrechte zu begehen (Resolution 423 (V)). Der Tag markiert den Jahrestag der Annahme der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch die Generalversammlung im Jahr 1948.

Österreich

UNIS Wien wird den Tag der Menschenrechte mit einem Studentenforum und einem Kunstworkshop bei den Vereinten Nationen in Wien sowie einem Gastvortrag in einer nahegelegenen Schule begehen.

Eine Gruppe internationaler Studenten von mehreren ungarischen Universitäten wird die Vereinten Nationen am 10. Dezember für ein Studentenforum für Menschenrechte besuchen, bei dem der Schwerpunkt auf den diesjährigen Tag der Menschenrechte sowie die Rolle der Vereinten Nationen und der in Wien ansässigen Organisationen bei der Förderung der Menschenrechte gelegt wird. Neben einer interaktiven Einführung und einer Führung durch den Hauptsitz der Vereinten Nationen werden die Studenten mit dem österreichischen Künstler Oskar Stocker, dem Schöpfer von "Facing Nations", für einen Kunstworkshop zusammentreffen.

Oskar Stocker wird für Schüler der Vienna International School und Teilnehmer des UNIS-Studentenforums ein Seminar zum Thema "Menschenrechte - Allgemeine Rechte - Individualrechte" leiten. Teilnehmer werden darüber nachdenken, was Menschenrechte für sie als Individuen bedeuten und werden ein Kunstwerk schaffen, das dem Gedanken einer gemeinsamen Kultur der Menschheit, ungeachtet von Nationalität, Geschlecht, Hautfarbe, ethnischem, religiösem, oder sozialem Hintergrund zugrunde liegt. Das Weltkulturprojekt "Facing Nations - Kultur der Menschheit" wird bis zum 18. Dezember 2009 in der Rotunde im Internationalen Zentrum Wien ausgestellt sein und kann im Rahmen gesonderter Führungen von Montag bis Freitag um 12:00 Uhr und 15:00 Uhr besichtigt werden.

UNIS-Direktor Maher Nasser wird einen Gastvortrag für eine Schulklasse der Vienna International School halten, die im gegenwärtigen Semester Menschenrechtsthemen durchgenommen hat.

* *** *

Pressekontakt:

Sonja Wintersberger
Stellvertretende Direktorin, UNIS Wien
Telefon: (+43-1) 26060-3430
Email: sonja.wintersberger@unvienna.org

Website: www.unis.unvienna.org