Presseaussendungen

UNIS/SGSM/166
18. Februar 2010

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon:

"Mangelnde soziale Gerechtigkeit irgendwo auf der Welt
ist ein Affront für uns alle"

Erklärung zum Welttag der sozialen Gerechtigkeit, 20. Februar 2010

WIEN, 20. Februar (UNO-Informationsdienst) - An diesem Welttag der sozialen Gerechtigkeit anerkennen wir die Bedeutung der Bekämpfung der Armut, der Ausgrenzung und der Arbeitslosigkeit, um Solidarität, Harmonie und Chancengleichheit innerhalb und zwischen Gesellschaften zu fördern.

An diesem Tag, der erst zum zweiten Mal begangen wird, reflektieren wir über die Bedeutung der sozialen Gerechtigkeit in allen unseren Bemühungen für eine stabilere, gerechtere und sicherere Welt. Das Streben nach sozialer Gerechtigkeit ist der Kern des Auftrages der Vereinten Nationen, Entwicklung und Menschenwürde zu fördern. Die Initiative für einen Sozialschutzsockel, die im Jahr 2009 gestartet wurde, ist eine Anstrengung des UNO-Systems, um gemeinsame Prioritäten und Lösungen zu fördern und soziale Basisgarantien für alle zu gewährleisten.

Soziale Gerechtigkeit basiert auf den Werten der Fairness, Gleichheit, Respekt vor der Vielfältigkeit, Zugang zu Sozialschutz und die Anwendung der Menschenrechte auf alle Bereiche des Lebens, darunter auch am Arbeitsplatz. Da wir mit den Auswirkungen der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise konfrontiert sind, die zu einem erheblichen Anstieg der Arbeitslosigkeit und Armut geführt hat sowie die soziale Integration belastet, sind diese Prinzipien wichtiger als jemals zuvor.

Die großen Volkswirtschaften der Welt beginnen gerade sich vom globalen Abschwung zu erholen. Wir müssen sicherstellen, dass dies auch den Menschen in aller Welt gelingt. Die Millenniums-Entwicklungsziele sind das Schlüsselinstrument der Vereinten Nationen, um soziale Gerechtigkeit und Entwicklung zum Nutzen der Ärmsten und Schwächsten zu verbinden. Wir haben zwei Drittel des Weges zum Fristablauf zurück gelegt und planen einen großen Ruck in diesem Jahr mit dem Gipfeltreffen über die Millenniumsziele im kommenden September, um die Länder wieder auf den Weg zu bringen, diese entscheidenden Ziele zu erreichen.

Lasst uns diese Chance am Welttag der sozialen Gerechtigkeit wahrnehmen, um unser Engagement für diese wichtige Angelegenheit zu erneuern und anzuerkennen, dass noch sehr viel mehr getan werden muss, obgleich Fortschritte bereits erzielt wurden. Mangelnde soziale Gerechtigkeit irgendwo auf der Welt ist ein Affront für uns alle.

* *** *