Presseaussendungen

Zur Information - kein offizielles Dokument

UNIS/SGSM/195
28. Mai 2010

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon:

"Wir müssen die weltweite Tabak-Epidemie eindämmen"

Erklärung zum Welt-Nichtrauchertag, 31. Mai 2010

WIEN, 31. Mai (UNO-Informationsdienst) - Der diesjährige Welt-Nichtrauchertag konzentriert sich auf "Gender und Tabak -- Schwerpunkt Vermarktung von Tabakprodukten an Frauen".

Obwohl weniger als eine von zehn Frauen raucht, summiert sich die Gesamtzahl auf über 200 Millionen Raucherinnen weltweit. Diese Zahl könnte noch weiter steigen, da die Tabakindustrie stark in Werbung investiert, die auf Frauen ausgerichtet ist und Tabak mit Schönheit und Freiheit assoziiert.

Es gibt Anzeichen dafür, dass die Anzahl der Raucherinnen in einigen Ländern steigt. Regierungen weltweit müssen Frauen schützen vor allen Arten von Werbung im Zusammenhang mit Tabak, wie in der Rahmenübereinkommen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Tabakkontrolle.

Das Übereinkomen ruft Regierungen auf, Frauen vor dem Passivrauchen zu schützen - besonders in Ländern, in denen sich Frauen nicht in der Lage sehen, sich selbst und ihre Kinder zu schützen. Wie die WHO-Daten zeigen, sind von den 430.000 Personen, die jährlich am Passivrauchen sterben, zwei Drittel Frauen.

Weltweit sterben jährlich mehr als 1,5 Millionen Frauen durch Rauchen. Die meisten dieser Todesfälle finden in Familien mit niedrigem oder mittleren Einkommen statt. Ohne gezielte Maßnahmen könnte diese Zahl auf 2,5 Millionen Frauen bis zum Jahr 2030 steigen.

Wir müssen die weltweite Tabak-Epidemie eindämmen. Am Welt-Nichtrauchertag fordere ich alle Regierungen auf, diese Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung zu bekämpfen. Tabak ist nicht cool und stärkt niemanden. Er ist hässlich und tödlich.

* *** *