Presseaussendungen

Zur Information - kein offizielles Dokument

UNIS/CP/680
16. Juli 2012

Neue UNODC-Sensibilisierungskampagne beleuchtet transnationale organisierte Kriminalität als jährliches US$ 870 Milliarden-Geschäft

WIEN, 16. Juli 2012 (UNO-Informationsdienst) - UNODC startet heute eine neue globale Sensibilisierungskampagne, um auf das Ausmaß und die Kosten der grenzüberschreitenden organisierten Kriminalität aufmerksam zu machen. Mittels eines neuen Aufklärungsvideos und Informationsblättern für Journalisten zeigt die Kampagne die finanziellen und sozialen Kosten dieses internationalen Problems, das in seinem Multimilliarden-Dollar-Ausmaß eine Bedrohung für Frieden, Sicherheit und Wohlstand darstellt.

Mit einem geschätzten Umsatz von rund US$ 870 Milliarden pro Jahr profitieren kriminelle Netzwerke vom Verkauf illegaler Waren wo immer Bedarf besteht. Diese immensen illegalen Gelder haben einen Wert von mehr als der sechsfachen Summe der offiziellen Entwicklungshilfe und sind mit 1,5 Prozent des globalen BIP oder 7 Prozent der weltweiten Exportgüter vergleichbar.

Die Kampagne, die über Online-Kanäle und internationale Rundfunkstationen vorgestellt wird, möchte auf die wirtschaftlichen Kosten und die menschlichen Auswirkungen dieser Bedrohung hinweisen ( www.unodc.org/toc). Mit Themen wie Menschenhandel, Schlepperwesen, illegale Drogen, Umweltkriminalität und illegale Waffen gibt die Kampagne Einblick in die heutigen Kernbereiche der Kriminalität.

Drogenhandel ist mit einem geschätzten Wert von US$ 320 Milliarden pro Jahr die lukrativste Form aller kriminellen Geschäfte. Menschenhandel bringt ungefähr US$ 32 Milliarden jährlich, während einige Schätzungen den globalen Wert von Migrantenschmuggel mit US$ 7 Milliarden pro Jahr beziffern. Auch die Umwelt wird ausgebeutet: Holzschmuggel bringt allein in Südostasien Einnahmen von US$ 3,5 Milliarden pro Jahr, während Elfenbein von Elefanten, das Horn von Nashörnern und Teile von Tigern aus Afrika und Asien US$ 75 Millionen an kriminellen Umsätzen jährlich lukrieren. Mit US$ 250 Milliarden ist Banknotenfälschung eine ertragreiche Erwerbsquelle für organisierte kriminelle Gruppen.

Neben diesen monetären Zahlen sind auch die humanitären Kosten, die mit grenzüberschreitender organisierter Kriminalität in Verbindung stehen, ein ernstzunehmendes Problem, das jedes Jahr unzählige Menschenleben fordert. Drogenbedingte Gesundheitsprobleme und Gewalt, Todesopfer durch Schusswaffen und die skrupellosen Methoden und Motive von Menschenhändlern und Schleppern gehören dazu. Millionen Opfer sind jedes Jahr von den Aktivitäten der organisierten kriminellen Gruppen betroffen, 2,4 Millionen allein durch Menschenhandel.

Die UNODC-Kampagne zeigt, dass trotz der globalen Bedrohung die Auswirkungen von grenzüberschreitender organisierter Kriminalität lokal spürbar sind. Kriminelle Gruppen können Länder und ganze Regionen destabilisieren, die Entwicklungshilfe in diesen Gebieten unterminieren und heimische Korruption, Erpressung, kriminelle Geschäfte und Gewalt ansteigen lassen.

"Grenzüberschreitende organisierte Kriminalität erreicht jede Region und jedes Land auf der Welt. Diese transnationale Bedrohung zu stoppen stellt für die internationale Gemeinschaft die größte Herausforderung dar", sagte UNODC-Exekutivdirektor Yury Fedotov. "Öffentlich aufmerksam zu machen und Verständnis unter den wichtigsten politischen Entscheidungsträgern zu schaffen ist für unseren Erfolg sehr wichtig. Ich hoffe, dass die Medien die UNODC-Kampange nützen werden, um darauf aufmerksam zu machen, wie Kriminelle Gesellschaften unterminieren und Leid und Schmerz für Einzelpersonen und Gemeinschaften verursachen", fügte er hinzu.

Die Kampagne macht klar, dass letztendlich immer jemand leidet und es immer Opfer gibt. Geld zum Beispiel wird über das Bankensystem gewaschen und unterminiert den rechtmäßigen internationalen Handel. Menschen werden Opfer von Identitätsdiebstahl, 1,5 Millionen Menschen werden dabei jährlich ertappt. Frauen werden von kriminellen Gruppen für sexuelle Ausbeutung gehandelt und Kinder zum Zweck von Zwangsbettelei, Taschen- und anderen Diebstählen missbraucht. Gefälschte Arzneimittel und Nahrungsmittelprodukte kommen auf den legalen Markt und täuschen nicht nur die Öffentlichkeit sondern können auch eine Risiko für Gesundheit und Leben darstellen.

Die mehrsprachige Kampagne umfasst ein 30- und 60-Sekunden Video, Poster-Set, eine Reihe an Informationsblättern und verschiedene Online-Banner. Alle Materialen sind auf der Webseite der Kampagne ( www.unodc.org/toc) erhältlich.

Die Kampagne wird auch über Twitter (@unodc; #TOC), Facebook (facebook.com/unodc); Google+ (plus.ly/unodc) verbreitet.

* *** *

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Kevin Town
Associate Public Information Officer
Telefon: (+43-1) 26060-5575
E-mail: kevin.town[at]unodc.org

oder

Preeta Bannerjee
Public Information Officer
Telefon: (+43-1) 26060-5764
Mobil: (+43-699) 1459-5764
E-mail: preeta.bannerjee[at]unodc.org