Presseaussendungen

Zur Information - kein offizielles Dokument

UNIS/SGSM/521
24. April 2014

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon:

Botschaft zum Welt-Malaria-Tag

25. April 2014

WIEN, 25. April (UNO-Informationsdienst) - An diesem Welt-Malaria-Tag können wir feiern, dass die Welt auf gutem Wege ist, das Millenniums-Entwicklungsziel der Eindämmung der Malaria-Ausbreitung zu erreichen.

Ich gratuliere den vielen engagierten Partnern, deren gemeinsame Bemühungen seit 2000 weit über drei Millionen Menschenleben gerettet haben. Die weltweite Malaria-Sterblichkeitsrate wurde um mehr als 40 Prozent gesenkt und viele Länder sind der Ausrottung der Krankheit näher gekommen.

Malaria vorbeugen und behandeln gewährleistet, dass mehr Kinder in den Schulen bleiben können, Fähigkeiten erwerben können und produktive Mitglieder der Gesellschaft werden können. Das erspart menschliches Leid, erhöht die Haushaltseinkommen und trägt zur wirtschaftlichen Entwicklung bei.

Während wir uns zum bisherigen Fortschritt gratulieren, müssen wir uns den Tatsachen stellen, dass noch immer mehr als eine halbe Million Menschen jedes Jahr daran stirbt. Die meisten davon sind kleine Kinder unter fünf Jahren und leben in Afrika südlich der Sahara.

Zu viele Fälle werden noch immer nicht getestet, nicht registriert und bleiben unbehandelt.

Heute wiederhole ich meinen Aufruf zu weiteren Investierungen und nachhaltiger politischer Verpflichtung und Willen, die Malariavorbeugung und Kontrolle zu verbessern. 

Wir brauchen mehr finanzielle Unterstützung, um den Fortschritt zu erhalten und wir müssen die wirksamen Malaria-Maßnahmen weiterhin erhöhen. Wir brauchen mehr Resourcen, um effiziente Überwachungsprogramme zu entwickeln und zu erhalten, damit wir die steigende Resistenz der Mücken gegen Insektizide und die Resistenz der Parasiten gegen anti-Malaria-Mittel bekämpfen können.

An diesem Welt-Malaria-Tag wollen wir unsere gemeinsame Verpflichtung erneuern, Malaria zu bekämpfen und diese tödliche Krankheit endgültig zu besiegen. 

* *** *