Presseaussendungen

Zur Information - kein offizielles Dokument

UNIS/SGSM/1039
28. Juli 2020

UNO-Generalsekretär António Guterres

Erklärung zur Veröffentlichung des UN-Berichts über COVID-19 und die städtische Welt

28. Juli 2020

Städtische Gebiete sind mit 90 Prozent der gemeldeten COVID-19-Fälle der "Ground zero" der Pandemie.

Sie tragen die Hauptlast der Krise - viele mit überlasteten Gesundheitssystemen, unzureichender Wasser- und Sanitärversorgung und anderen Herausforderungen.

Dies ist insbesondere in ärmeren Gebieten der Fall, in denen die Pandemie tief verwurzelte Ungleichheiten aufgedeckt hat.

Städte sind aber auch der Ort außergewöhnlicher Solidarität und Widerstandsfähigkeit.

Fremde, die sich gegenseitig helfen, Straßen, in denen Personal, dass an der Corona-Front arbeitet, angefeuert wird, lokale Unternehmen, die lebensrettende Güter spenden.

Wir haben das Beste der Menschheit gesehen.

Wenn wir auf die Pandemie reagieren und auf eine Erholung hinarbeiten, betrachten wir unsere Städte als Drehscheiben für Gemeinschaft, menschliche Innovation und Einfallsreichtum.

Heute haben wir die Möglichkeit zu reflektieren und zurückzusetzen, wie wir leben, interagieren und unsere Städte wieder aufbauen.

Aus diesem Grund veröffentlichen wir den Bericht "COVID-19 und die städtische Welt".

Dieser bietet drei wichtige Empfehlungen.

Erstens müssen wir sicherstellen, dass alle Phasen der Pandemie-Reaktion Ungleichheiten und langfristige Entwicklungsdefizite beseitigen und den sozialen Zusammenhalt sichern.

Wir müssen denjenigen Priorität einräumen, die in unseren Städten am stärksten gefährdet sind, einschließlich der Gewährleistung der Sicherheit für alle und einer Notunterkunft für diejenigen ohne Zuhause.

Der Zugang zu Wasser und sanitären Einrichtungen ist ebenfalls von entscheidender Bedeutung.

Der unzureichende Zustand der öffentlichen Dienstleistungen in vielen Städten erfordert dringend Aufmerksamkeit, insbesondere in informellen Siedlungen.

Fast ein Viertel der städtischen Bevölkerung der Welt lebt in Slums.

Die lokalen Regierungen ergreifen bereits Maßnahmen - vom Verbot der Zwangsräumungen während der Krise bis zur Einrichtung neuer sauberer Wasserstationen in den am stärksten gefährdeten Gebieten.

Zweitens müssen wir die Kapazitäten der Kommunalverwaltungen stärken.

Dies erfordert entschlossenes Handeln - und eine engere Zusammenarbeit zwischen lokalen und nationalen Behörden.

Konjunkturpakete und andere Erleichterungen sollten maßgeschneiderte Reaktionen unterstützen und die Kapazitäten der lokalen Behörden stärken.

Drittens müssen wir eine grüne, belastbare und integrative wirtschaftliche Erholung anstreben.

Viele Städte haben neue Radwege und Fußgängerzonen geschaffen, um öffentliche Räume zurückzugewinnen und Mobilität, Sicherheit und Luftqualität zu verbessern.

Durch die Fokussierung auf einen hohen ökologischen Wandel und die Schaffung von Arbeitsplätzen können Konjunkturpakete das Wachstum auf einen kohlenstoffarmen, belastbaren Weg lenken und die Ziele für nachhaltige Entwicklung vorantreiben.

Die rasche Einführung des Home offices zeigt, wie sich Gesellschaften scheinbar über Nacht verändern können, um dringenden Bedrohungen zu begegnen.

Wir müssen mit der gleichen Dringlichkeit und Entschlossenheit handeln, um Städte zu verändern und die Klima- und Umweltverschmutzungskrisen anzugehen.

Jetzt ist die Zeit gekommen, die städtische Welt zu überdenken und umzugestalten.

Jetzt ist der Moment gekommen, sich an die Realität dieser und zukünftiger Pandemien anzupassen.

Und jetzt ist unsere Chance, uns besser zu erholen, indem wir widerstandsfähigere, integrativere und nachhaltigere Städte bauen.

Vielen Dank.

* *** *