Presseaussendungen

Zur Information - kein offizielles Dokument

UNIS/SGSM/1044
21. August 2020

UNO-Generalsekretär António Guterres

Erklärung zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer von Gewalthandlungen aufgrund der Religion oder der Weltanschauung

22. August 2020

Das Recht auf Religions- und Glaubensfreiheit ist im internationalen Menschenrechtsgesetz fest verankert und ein Grundstein für integrative, erfolgreiche und friedliche Gesellschaften.

Auf der ganzen Welt erleben wir jedoch weiterhin eine tiefgreifende Diskriminierung religiöser Minderheiten, Angriffe auf Menschen und religiöse Stätten sowie Hassverbrechen und Gräueltaten gegen Bevölkerungsgruppen, die nur aufgrund ihrer Religion oder Weltanschauung betroffen sind.

Während Gesellschaften angesichts von COVID-19 Resilienz und Stärke gezeigt haben, ging die Pandemie auch mit einer Zunahme von Stigmatisierung und rassistischem Diskurs einher, die Gemeinschaften verunglimpfen, abscheuliche Stereotypen verbreiten und Schuld zuweisen.

Während wir den Opfern gedenken, müssen wir mehr tun, um die Ursachen von Intoleranz und Diskriminierung anzugehen, indem wir Inklusion und Respekt für Vielfalt fördern. Wir müssen auch sicherstellen, dass die Täter dieser Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werden.

Die Staaten sind in erster Linie dafür verantwortlich, das Recht auf Religions- und Glaubensfreiheit zu schützen. Ich habe dies auch durch Initiativen wie einen Aufruf zum Handeln für Menschenrechte, eine Strategie für Hassreden und einen Aktionsplan zum Schutz religiöser Stätten zu einer Priorität gemacht.

In diesem außergewöhnlichen Moment werden wir alle gefordert, als eine menschliche Familie zusammenzuarbeiten, um COVID-19 zu besiegen und dem Hass und der Diskriminierung ein Ende zu setzen.

* *** *