Presseaussendungen

Zur Information - kein offizielles Dokument

UNIS/SGSM/1073
16. Oktober 2020

UNO-Generalsekretär António Guterres

Erklärung zum Welternährungstag

16. Oktober 2020

Die Verleihung des diesjährigen Friedensnobelpreises an das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen würdigt das Recht aller Menschen auf Nahrung und unser gemeinsames Streben den Hunger zu beenden.

In einer Welt voller Fülle ist es ein schwerer Affront, dass Hunderte von Millionen jede Nacht hungrig ins Bett gehen.

Die COVID-19-Pandemie hat die Ernährungsunsicherheit auf ein seit Jahrzehnten nicht mehr gesehenes Maß verschärft.

Bis Ende dieses Jahres laufen rund 130 Millionen Menschen Gefahr, an den Rand des Hungers gedrängt zu werden.

Dies kommt zu den 690 Millionen Menschen hinzu, denen bereits genug zu essen fehlt.

Gleichzeitig können sich mehr als 3 Milliarden Menschen keine gesunde Ernährung leisten.

Anlässlich des 75. Jahrestages der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen müssen wir unsere Anstrengungen zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung intensivieren.

Das bedeutet eine Zukunft, in der jeder überall Zugang zu der Nahrung hat, die er braucht.

Nächstes Jahr werde ich einen Nahrungsmittelsystemegipfel einberufen, um Maßnahmen für diese Vision zu ergreifen.

Wir müssen die Nahrungsmittelsysteme widerstandsfähiger gegen Volatilität und Klimaschocks machen.

Wir müssen eine nachhaltige und gesunde Ernährung für alle sicherstellen und die Lebensmittelverschwendung minimieren.

Und wir brauchen Nahrungsmittelsysteme, die den Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen einen angemessenen und sicheren Lebensunterhalt bieten.

Wir haben das Know-how und die Fähigkeit, eine widerstandsfähigere, gerechtere und nachhaltigere Welt zu schaffen.

Lasst uns an diesem Welternährungstag eine Verpflichtung eingehen, zusammen zu wachsen, einander zu nähren und zu unterstützen.

* *** *