Presseaussendungen

Zur Information - kein offizielles Dokument

UNIS/SGSM/1081
5. November 2020

UNO-Generalsekretär António Guterres

Erklärung zum Internationalen Tag für die Verhütung der Ausbeutung der Umwelt in Kriegen und bewaffneten Konflikten

6. November 2020

Konflikt und Umwelt sind eng miteinander verbunden. Weltweit hatten natürliche Ressourcen in mindestens 40 Prozent aller innerstaatlichen Konflikte eine wichtige Dimension. Steigende Temperaturen aufgrund des Klimawandels drohen nun, Umweltbelastungen und -spannungen weiter zu verstärken. Und allzu oft gehört die Umwelt zu den Opfern des Krieges, durch vorsätzliche Zerstörung oder Kollateralschäden oder weil Regierungen während Konflikten die natürlichen Ressourcen nicht kontrollieren und verwalten.

Klimastörungen und Umweltzerstörung sind zwar nicht die direkte Ursache von Konflikten, können jedoch das Konfliktrisiko verschärfen. Ihre Auswirkungen untergraben den Lebensunterhalt, die Ernährungssicherheit, das Vertrauen in Regierung, Gesundheit und Bildung sowie die soziale Gleichstellung. Die Verschlechterung der natürlichen Ressourcen und Ökosysteme erhöht die Herausforderungen für Gemeinden, die kurz- und langfristig bereits gefährdet sind. Frauen und Mädchen sind überproportional betroffen.

Die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung sind von der Idee inspiriert, dass niemand zurückgelassen werden sollte. Aber gewaltsame Konflikte hindern viele Länder daran, voranzukommen. In von Konflikten betroffenen Staaten ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sie diese Ziele erreichen.

Bis 2030 könnten mehr als 80 Prozent der ärmsten Bevölkerungsgruppen der Welt in Ländern leben, die von Fragilität, Konflikten und Gewalt betroffen sind.

Ein besseres Management der natürlichen Ressourcen und Ökosysteme könnte den Weg für den Frieden in Kriegsregionen ebnen und den von Krisen betroffenen Ländern helfen, der Erreichung der SDGs einen Schritt näher zu kommen. Natürliche Ressourcen unterstützen nicht nur die Bereitstellung vieler grundlegender Dienstleistungen wie Wasser oder Strom, sondern können auch als Plattform für Vertrauensbildung und Vorteilsausgleich zwischen geteilten Gruppen genutzt werden.

Dies erfordert, dass Regierungen, Zivilgesellschaft, Privatsektor und spezialisierte Institutionen zusammenarbeiten; lokale Kapazitäten und Widerstandsfähigkeit aufgebaut werden; Daten und digitale Technologien für die Risikoanalyse und das kollaborative Management genutzt werden; in Frauen als Change Agents investiert wird; rechtliche und politische Diskussionen in einem kohärenten Rahmen internationaler Akteure gestärkt werden.

An diesem internationalen Tag zur Verhütung der Ausbeutung der Umwelt in Kriegen und bewaffneten Konflikten lebt ungefähr jeder fünfte Mensch in einem Gebiet, das von Fragilität, Konflikten oder Gewalt betroffen ist.

Wenn wir die SDGs erreichen wollen, müssen wir mutig und dringend handeln, um die Risiken, die in Konfliktgebieten durch Umweltzerstörung und Klimawandel entstehen, zu verringern, und unseren Planeten vor den Auswirkungen des Krieges zu schützen.

* *** *