Presseaussendungen

Zur Information - kein offizielles Dokument

UNIS/SGSM/1089
30. November 2020

UNO-Generalsekretär António Guterres

Erklärung zum Welt-Aids-Tag

1. Dezember 2020

Während die Aufmerksamkeit der Welt auf die COVID-19-Krise gerichtet ist, erinnert der Welt-Aids-Tag an die Notwendigkeit, sich weiterhin auf eine andere globale Pandemie zu konzentrieren, die fast 40 Jahre nach ihrem Auftreten noch immer bei uns ist.

Trotz bedeutender Erfolge ist der AIDS-Notfall noch nicht vorbei. HIV infiziert jedes Jahr immer noch 1,7 Millionen Menschen und tötet etwa 690,000 von ihnen. Ungleichheiten bedeuten, dass diejenigen, die am wenigsten für ihre Rechte eintreten können, immer noch am stärksten betroffen sind.

COVID-19 war ein Weckruf für die Welt. Ungleichheiten in der Gesundheit betreffen uns alle. Niemand ist sicher, wenn wir nicht alle sicher sind.

Die Reaktion auf HIV kann uns viel im Kampf gegen COVID-19 lehren. Wir wissen, dass wir, um AIDS zu beenden und COVID-19 zu besiegen, Stigmatisierung und Diskriminierung beseitigen müssen, die Menschen in den Mittelpunkt stellen müssen und geschlechtsspezifische Ansätze, sowie solche mit einem Schwerpunkt auf Menschenrechte, anwenden müssen.

Reichtum sollte nicht bestimmen, ob Menschen die Gesundheitsversorgung erhalten, die sie benötigen. Wir brauchen einen COVID-19-Impfstoff sowie HIV-Behandlungen, die erschwinglich und für jedermann überall verfügbar sind.

Gesundheit ist ein Menschenrecht. Gesundheit muss oberste Investitionspriorität sein, um eine universelle Krankenversicherung zu erreichen. Lassen Sie uns an diesem Welt-Aids-Tag anerkennen, dass die Welt solidarisch sein muss und die Verantwortung geteilt werden muss, um COVID-19 zu überwinden und Aids zu beenden.

* *** *