Presseaussendungen

Zur Information - kein offizielles Dokument

UNIS/VIC/235
26. Juni 2020

 

Rede von Ghada Waly, Generaldirektorin des Büros der Vereinten Nationen in Wien

CND-Sonderveranstaltung - in Gedenken an die Unterzeichnung der UNO-Charta

Wien, 26. Juni 2020

Es ist mir eine Ehre, Sie zum 75. Jahrestag der UNO-Charta in der UNO-City zu begrüßen. 

Willkommen, Herr Minister. Vielen Dank, dass Sie bei uns sind.

Wir feiern heute nicht nur den eigenen Jahrestag der UNO, sondern auch 65 Jahre Österreichs in der UNO und 60 Jahre des österreichischen Truppenbeitrags zu UNO-Friedensmissionen.

Da ich Sie bei Ihrem ersten Besuch bei UNOV/UNODC begrüße, möchte ich das unerschütterliche Engagement Österreichs für die Prinzipien der UNO-Charta und für den Multilateralismus loben.  

Ich möchte auch die österreichische Bundesregierung zu ihrem klugen Umgang mit der COVID-19-Situation beglückwünschen und applaudiere der Solidarität und Disziplin der österreichischen Bevölkerung.

Wir haben das Glück, dass wir uns heute persönlich treffen können, und wir tun dies in dem Wissen, dass wir Glück haben, während viele andere es nicht haben, und dass diese Krise noch lange nicht vorbei ist.

Vor 75 Jahren kam die Welt zusammen, nicht um zu feiern, sondern in der nüchternen Erkenntnis, dass der einzige Weg, "unsägliches Leid" zu beenden, durch kollektives Verständnis und gemeinsame Ziele führt.

Die UNO-Charta verkörpert das Beste von dem, was wir sind, und von dem, was wir als globale Familie sein können.

Die beispiellosen Herausforderungen, vor denen wir heute stehen, haben uns die Kluft zwischen den Träumen, die uns leiten, und der Realität, in der wir leben, vor Augen geführt.

Das Versagen unserer Welt beweist jedoch nicht das Scheitern unserer Ideale, sondern vielmehr die dringende Notwendigkeit, ihnen gerecht zu werden.

Da die COVID-19-Krise weiterhin Leben und Lebensgrundlagen verzehrt und Konflikte und Gewalt ihre hässlichen Köpfe aufblähen, besteht unsere beste Hoffnung darin, dass wir uns erneut von der Vision der Charta inspirieren lassen.

Dabei müssen wir die zeitlosen Überzeugungen kanalisieren, die die UN-Charta inspiriert haben:

Die Überzeugung, dass wir alle gleich sind und das Leben und die Würde verdienen;

Die Überzeugung, dass es nicht außerhalb unserer Natur liegt, Konflikte zu überwinden und friedlich zu koexistieren;

Die Überzeugung, dass wir es verdienen, von einer besseren Zukunft und von größeren Chancen für uns und unsere Kinder zu träumen;

Und vielleicht am wichtigsten von allem ist die Überzeugung, dass wir am stärksten sind, wenn wir zusammenarbeiten.

Heute sind unsere Vereinten Nationen 193 Mitglieder stärker.

Das UN-Emblem ist ein Symbol der Hoffnung, heute mehr denn je, da COVID-19 bereits fast eine halbe Million Menschenleben gefordert hat.

Unser Generalsekretär hat weltweit eine entschlossene Führungsrolle übernommen und dafür gesorgt, dass die UNO vom Hauptquartier aus und durch die Länderteams während der gesamten Krise weiterhin Leistungen erbracht hat.

Er hat die Ressourcen des gesamten UNO-Systems mobilisiert, um die Länder bei der gesundheitlichen Reaktion auf das Virus und bei der Bewältigung der zahlreichen sozioökonomischen Auswirkungen entscheidend zu unterstützen.

Und Sie, Melissa, Sie haben die globale Kommunikation der UNO vorangetrieben. Sie haben Ihr Team auf der ganzen Welt inspiriert und befähigt. Und während dieser Krise haben Sie die UNO mit harten Fakten, klaren Informationen und menschlichen Geschichten, die die Menschen zum Handeln inspirieren, in den Mittelpunkt der globalen Reaktion gestellt. Ich freue mich, dass Sie heute bei uns sind.

Der gestern vorgestellte neue Aktionsplan für COVID-19 wird uns wieder auf den Weg zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung bringen und genau jene Mängel unserer Systeme und sozialen Sicherheitsnetze angehen, die COVID-19 aufgedeckt und weiter geschwächt hat.

Das UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung und das UN-Büro in Wien sind weiterhin fest entschlossen, unsere Rolle zusammen mit der übrigen UNO-Familie in diesem Hauptsitz an der Donau zu übernehmen.

Geleitet vom berühmten Wiener Geist des Konsenses finden die Länder hier immer einen Weg über ihre Differenzen hinweg, um angesichts gemeinsamer Bedrohungen und Herausforderungen zusammenzukommen und gemeinsame Antworten zu fördern.

Ich danke Ihnen, dass Sie diesen Geist geschätzt und bewahrt haben, um unsere Arbeit zu stärken, und ich verspreche Ihnen, dass wir in diesen entscheidenden Zeiten den Idealen der UNO-Charta gerecht werden.

Wir müssen auf die Stimmen der Menschen hören, denen wir dienen.

Und wir hören laut und deutlich, dass sie wollen, dass wir zusammenarbeiten.

Erste Ergebnisse der UN75-Umfrage zeigen, dass 95% der Befragten die Zusammenarbeit zur Bewältigung globaler Herausforderungen stark befürworten.

Diese Ansicht gewann unter den Umfrageteilnehmern an Popularität, selbst als sich COVID-19 weltweit verbreitete, Grenzen schloss und Flüge stoppte.

Die Ergebnisse zeigen, dass das Virus, selbst als es sich verschworen hatte, uns auseinander zu halten, uns nur daran erinnern konnte, wie eng miteinander verbunden wir wirklich sind.

Bei der Überwindung der globalen Pandemie müssen wir die Spaltungen und Verwüstungen der Gegenwart überwinden, um gemeinsam auf eine fairere und gerechtere Zukunft hinzuarbeiten und niemanden zurückzulassen.

Die UNO-Charta ruft zu einer besseren Welt auf und bietet gleichzeitig die praktischen Rahmenbedingungen, um unsere Bestrebungen Wirklichkeit werden zu lassen.

Sie hat als Eckpfeiler für unsere Bemühungen zur Schaffung einer besseren Welt gedient, und sie enthält den Schlüssel zur Gestaltung der Zukunft, die wir uns wünschen.

Wenn wir wieder besser aufbauen wollen, müssen wir uns den Herausforderungen des Jahres 2020 und darüber hinaus stellen, indem wir den Standards gerecht werden, die wir uns vor 75 Jahren gesetzt haben.

Wir müssen auf die Stärke unserer Einheit vertrauen.

Danke.

* *** *