Presseaussendungen

Zur Information - kein offizielles Dokument

UNIS/SGSM/1100
18. Dezember 2020

UNO-Generalsekretär António Guterres

Erklärung zum Internationalen Tag der Migranten

18. Dezember 2020

An diesem Internationalen Tag der Migranten denken wir über ein Jahr nach, in dem Millionen und Abermillionen von Menschen aufgrund der COVID-19-Pandemie den Schmerz der Trennung von Freunden und Familie, die Unsicherheit des Arbeitsplatzes und die Notwendigkeit der Anpassung an eine neue und ungewohnte Realität erfahren haben.

Dies sind Emotionen, die Migranten und Migrantinnen auf der ganzen Welt jeden Tag spüren. 

In diesem herausfordernden Jahr haben wir auch unsere Abhängigkeit von denjenigen zu schätzen gelernt, die in unseren Gemeinschaften zu oft unsichtbar sind. Migranten haben bei der Bewältigung der Krise an vorderster Front eine überragende Rolle gespielt - von der Pflege kranker und älterer Menschen bis hin zur Sicherstellung der Lebensmittelversorgung während der Abriegelungen - und damit ihren breiteren Beitrag zu Gesellschaften auf der ganzen Welt unterstrichen. 

So wie Migranten und Migrantinnen integraler Bestandteil unserer Gesellschaften sind, sollten sie auch im Mittelpunkt unserer Erholung stehen.

Wir müssen sicherstellen, dass Migranten, unabhängig von ihrem rechtlichen Status, in die Pandemiebekämpfung jedes Landes einbezogen werden, insbesondere in die Gesundheits- und Impfprogramme. Wir müssen Hassreden und Akte der Fremdenfeindlichkeit zurückweisen. Und wir müssen Lösungen für jene Migranten und Migrantinnen finden, die gestrandet sind, ohne Einkommen oder Rechtsstatus und ohne die Möglichkeit, nach Hause zurückzukehren.

Lassen Sie uns an diesem Internationalen Tag der Migranten die Chance der Erholung von der Pandemie nutzen, um den Globalen Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration umzusetzen, die menschliche Mobilität neu zu denken, Migranten zu befähigen, die Wirtschaft im In- und Ausland wieder anzukurbeln und integrativere und widerstandsfähigere Gesellschaften aufzubauen.

* *** *