Presseaussendungen

UNIS/SGSM/065
2. September 2008

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon:

"Lasst uns gemeinsam ein starkes Zeichen für den Frieden setzen, das man auf der ganzen Welt hören, lesen und fühlen kann!"

Erklärung zum Internationalen Friedenstag, 21. September 2008

WIEN, 21. September (UNO-Informationsdienst) - Dieses Jahr hat der Internationale Friedenstag eine ganz besondere Bedeutung.

Vor sechzig Jahren wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte angenommen. Wir wissen, dass die Menschenrechte von elementarer Bedeutung für den Frieden sind. Dennoch werden die Rechte von zu vielen Menschen auf der ganzen Welt verletzt, insbesondere während und nach bewaffneten Konflikten. Deshalb müssen wir dafür sorgen, dass die Rechte, die in der Erklärung festgeschrieben sind, auch wirklich gelebt werden, dass sie bekannt sind, verstanden werden und von jedem überall auf der Welt in Anspruch genommen werden können. Meistens müssen gerade jene Menschen, deren Rechte am meisten Schutz benötigen, darüber informiert werden, dass die Erklärung existiert - und dass sie für sie existiert.

Zugleich befinden wir uns in einer Notsituation was die Entwicklung anbetrifft. Dieses Jahr ist über die Hälfte des Weges zur Verwirklichung der Millenniums-Entwicklungsziele zurückgelegt. Die Millenniums-Entwicklungsziele wurden als gemeinsame Vision aller Staats- und Regierungschefs dieser Welt festgelegt, um eine bessere Welt im 21. Jahrhundert zu schaffen. Allerdings sind viele Länder in Afrika nicht auf Kurs, auch nur ein einziges dieser Ziele bis zur Frist im Jahr 2015 zu erreichen. Aus diesem Grund werden nach dem Internationalen Friedenstag Vertreter der Regierungen, der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft bei den Vereinten Nationen zusammen kommen, um eine breite Koalition zu bilden und zu versuchen, diese Lücke zu schließen.

Es gibt so Vieles, was uns an diesem Internationalen Friedenstag verbindet. Um die Menschen auf der ganzen Welt zu mobilisieren, haben die Vereinten Nationen eine SMS-Aktion ins Leben gerufen. Meine Botschaft lautet: "Am 21. September, dem Internationalen Friedenstag, rufe ich die führenden Politiker dieser Welt dazu auf, sich im Kampf gegen Konflikte, Armut und Hunger zu vereinen und für die Menschenrechte für alle einzustehen."

Lasst uns gemeinsam ein starkes Zeichen für den Frieden setzen, das man auf der ganzen Welt hören, lesen und fühlen kann!

* *** *

Zur Teilnahme an der Friedensbotschafts-Aktion per Email,
besuchen Sie bitte die Internetseite von UNIS Wien: www.unis.unvienna.org