Presseaussendungen

Zur Information - kein offizielles Dokument

UNIS/SGSM/1042
19. August 2020

UNO-Generalsekretär António Guterres

Erklärung zum Welttag der humanitären Hilfe

19. August 2020

Am Welttag der humanitären Hilfe ehren wir die Arbeit von Humanitären, die große Herausforderungen bewältigen, um das Leben von Millionen von Menschen zu retten und zu verbessern.

Diese echten Helden tun in außergewöhnlichen Zeiten außergewöhnliche Dinge, um Frauen, Männern und Kindern zu helfen, deren Leben von Krisen heimgesucht werden.

In diesem Jahr haben humanitäre Helfer so viel zu tun wie nie zuvor.

Sie reagieren auf die globale COVID-19-Krise und somit auf den massiven Anstieg des humanitären Bedarfs infolge der Pandemie.

Der Verlust von Arbeitsplätzen, Bildung, Nahrung, Wasser und Sicherheit bringt Millionen Menschen an ihre Grenzen.

Bewegungseinschränkungen zur Verlangsamung der Ausbreitung des Virus haben dazu geführt, dass Gemeinden, die Zivilgesellschaft und lokale Organisationen - wie so oft zuvor - die ersten Helfer sind.

In diesem Jahr feiern wir sie: Menschen, die oft selbst in Not sind, wie Flüchtlinge, die ihren Aufnahmegemeinden helfen, örtliche Gesundheitshelfer, die sich um die Kranken kümmern und Kinder impfen, und Humanisten, die erzielen, dass sie Zugang zu Konfliktgebieten erhalten, um Nahrung, Wasser und Medikamente zu bringen.

Sie sind die unbesungenen Helden der Pandemie - und sie riskieren allzu oft ihr eigenes Leben, um das Leben anderer zu retten.

Erneuern Sie heute gemeinsam mit mir unsere Wertschätzung und Unterstützung für die mutigen Humanisten, Gesundheitshelfer und Ersthelfer, die in dieser Zeit beispielloser Not Solidarität und Menschlichkeit zeigen.

* *** *