Presseaussendungen

UNIS/SGSM/125
23. Juni 2009

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon:

"Lassen Sie uns uns zusammenschließen, um den Menschen, die an Drogenabhängigkeit leiden, zu helfen"

Erklärung zum Internationalen Tag gegen Drogenmissbrauch und unerlaubten Suchtstoffverkehr, 26. Juni 2009

WIEN, 26. Juni (UNO-Informationsdienst) - In diesem Jahr begehen wir hundert Jahre Drogenkontrolle - vor hundert Jahren trat die Opiumkommission in Schanghai zur Beendigung der Opiumepidemie zusammen. In jüngeren Jahren haben die Übereinkommen der Vereinten Nationen dabei geholfen, die Herausforderung von Drogenmissbrauch aufzugreifen und seinen schrecklichen Tribut, den er Einzelpersonen, Familien und Gemeinschaften auferlegt, zu verringern.

Drogenmissbrauch kann verhütet, behandelt und kontrolliert werden. Ich rufe die Mitgliedstaaten auf, ihre Präventionsmaßnahmen aufzustocken und Drogenbehandlung in die öffentlichen Gesundheitsprogramme zu integrieren. Die Weltgesundheitsorganisation und das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung arbeiten auch weiterhin mit Regierungen und anderen Partnern zusammen, um Drogenbehandlung weltweit zu erweitern.

Ich rufe auch zur uneingeschränkten Umsetzung des Übereinkommens der Vereinten Nationen gegen die grenzüberschreitende organisierte Kriminalität und des Übereinkommens der Vereinten Nationen gegen Korruption auf. Diese Instrumente können bei den Bemühungen helfen, Verbrechen in Zusammenhang mit Drogen, die eine ernste Bedrohung der Sicherheit in vielen Teilen der Erde darstellen, zu verhüten und zu kontrollieren.

Mehr Entwicklungshilfe und eine Stärkung der Rechtstaatlichkeit sind besonders in den Ländern nötig, die von Anbau, Produktion und Handel mit unerlaubten Suchtstoffen betroffen sind. Wenn diese Grundlagen fehlen, drohen diesen Staaten Instabilität und sie stehen vor noch größeren Herausforderungen, die Millenniums-Entwicklungsziele zu erreichen.

Lassen Sie uns an diesem Internationalen Tag gegen Drogenmissbrauch und unerlaubten Suchtstoffverkehr uns zusammenschließen, um den Menschen, die an Drogenabhängigkeit leiden, zu helfen und die gefährlichen Plätze auf diesem Planeten, an denen Drogen produziert, gehandelt und konsumiert werden, zu verringern.

* *** *